Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Glosse: Münchner Oktoberfest: Warum mieses Wiesn-Wetter kein Problem ist

Münchner Oktoberfest: Warum mieses Wiesn-Wetter kein Problem ist

Glosse Von Michael Böhm
14.09.2022

Der Auftakt des Münchner Oktoberfests am Samstag droht nasskalt zu werden. Traditionsbewussten ist das reichlich egal – aus mehreren Gründen.

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung, heißt es ja so schön. Richtig ist das deswegen noch lange nicht. So sind Badeshorts selbst bei 36 Grad im Hochsommer keine angemessene Alternative zum Businessanzug. Und ein Brautkleid lässt sich nicht mal eben schnell in einen Friesennerz verwandeln, nur weil sich spontan Regen als ungebetener Gast zur Hochzeitsfeier eingeladen hat.

Manchmal ist die Kleidung eben genau die richtige – aber das Wetter das falsche. Das droht nun auch am kommenden Wochenende der Fall zu sein. Meteorologen sagen jedenfalls für den ersten Tag des Münchner Oktoberfestes ein Wetter voraus, das sich die meisten Wiesnbesucherinnen und -besucher vermutlich anders gewünscht hätten.

Statt Weiß-Blau droht am Himmel über der Theresienwiese zum Bieranstich am Samstag tristes Grau zu regieren. Regnerisch, höchstens 13 Grad, lautet die Vorhersage eines Experten des Deutschen Wetterdienstes. Fröstelige Aussichten also für Trägerinnen offenherziger Dirndl und Träger kurzbeiniger Lederhosen.

Die richtige Tracht für jedes Oktoberfest-Wetter

Wobei den Traditionsbewussten unter den Gästen des Oktoberfestes Petitessen wie das Wetter ohnehin gleichgültig sind. Zum einen hängt in deren Kleiderschrank die richtige Tracht für jede Wetterlage – in mehrfacher Ausführung, versteht sich. Zum anderen gibt es auf der Wiesn kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Einstellung.

Also: Wadlwärmer hochziehen, Dirndl zuknöpfen und ab durch den Regen bis ins nächste Bierzelt. Dort herrscht ohnehin immer ein und dasselbe Klima. Mehr zur ersten Wiesn nach der Corona-Pause und zum Wirt der Wirte lesen Sie auf Bayern und im Porträt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.