Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Orden: Wie in Würzburg Missbrauch unter Mitbrüdern verharmlost wurde

Orden
11.06.2024

Wie in Würzburg Missbrauch unter Mitbrüdern verharmlost wurde

Ein Schatten lastet nun auf der Ordensgemeinschaft. Im Bild: Der Kreuzgang des Klosters in Würzburg.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Eine unabhängige Untersuchung lässt in Abgründe bei den Würzburger Franziskaner-Minoriten blicken. Übergriffe wurden nur als "Verstoß gegen das Ordensgelübde verstanden".

Seit dem Jahr 1221 leben und wirken die Brüder des Heiligen Franz in Würzburg, wie sich die katholische Ordensgemeinschaft auf ihrer Internetseite vorstellt. Man fühle sich der Armut verpflichtet, der "Vorliebe für ein Leben unter denen, die am Rand stehen", der "Geschwisterlichkeit, die nichts und niemanden ausschließt". In der deutschen Provinz der Franziskaner-Minoriten mit Sitz in Würzburg leben nur 40 Brüder, aufgeteilt auf sechs Konvente, also Niederlassungen. Sie verantworten etwa die Seelsorge in der Wallfahrtskirche "Käppele", einem Wahrzeichen der unterfränkischen Stadt, oder das Projekt Straßenambulanz.

Nun liegt der Abschlussbericht einer unabhängigen Untersuchung vor. Er ermöglicht auf 152 Seiten einen immer noch seltenen Einblick in die Problematik der sexualisierten Gewalt durch und in Ordensgemeinschaften. Dabei geht es neben Kindern und Jugendlichen, die in Internaten der Franziskaner-Minoriten Opfer wurden, insbesondere um den Missbrauch von Mitbrüdern.

Missbrauch: Bruder JB galt als "schillernde Person"

Da ist vor allem der Fall von "Br. JB". Der 1953 Geborene hatte 1978 sein Noviziat in Kloster Schwarzenberg im mittelfränkischen Scheinfeld auf dem Gebiet des Erzbistums Bamberg begonnen. Er war zuvor aus dem Priesterseminar entlassen worden, über den Grund habe der Orden "offensichtlich keine Erkundigungen" eingeholt. JB, so sein erfundenes Kürzel im Bericht, kam herum in der deutschen Provinz der Franziskaner-Minoriten. Und galt als "schillernde Person", als jemand mit Ausstrahlung, der gleichsam aggressiv werden konnte. Im Würzburger Kloster soll er versucht haben, einen Mitbruder am Ohr zu küssen. Als er zurückgewiesen wurde, soll er gesagt haben, die vom heiligen Franz von Assisi geforderte Brüderliebe finde erst in der körperlichen Liebe zweier Brüder ihre Erfüllung. Es gibt eine Reihe weiterer geschilderter mutmaßlicher Übergriffe durch ihn, betroffen davon waren auch Jugendliche unter 18. JB selbst habe in einem Fall von einer Beziehung zu einem Schüler gesprochen, er habe dreimal mit ihm geschlafen.

Erste Mitteilungen über sexuelle Übergriffe durch JB seien folgenlos geblieben, heißt es in dem Bericht. 2011 sei erstmalig die Glaubenskongregation eingeschaltet worden, seit 2012 habe man Versuche unternommen, ihn aus dem Orden auszuschließen. Dem 2021 angekündigten Ordensausschluss sei JB dann mit der Bitte um Entbindung zuvorgekommen.

Würzburger Orden und "Vertuschung, Verharmlosung, Fehler, Hilflosigkeit und Desinteresse"

Die Untersuchung hat zum Ergebnis, dass ab Ende der 1960er-Jahre neun Brüdern sexualisierte Gewalt vorgeworfen wird. Allein in Würzburg seien unter den Betroffenen sechs Minderjährige zwischen zwölf und 17 Jahren gewesen. Zwei der neun Beschuldigten konnten bis zu 30 Jahre aktiv bleiben. Zusammengefasst sei der Umgang der Verantwortlichen bis ins Jahr 2010 mit konkreten Hinweisen auf sexualisierte Gewalt bis auf zwei Ausnahmen "durch Vertuschung, Verharmlosung, Fehler, Hilflosigkeit und Desinteresse gekennzeichnet", schreiben die Rechtsanwältinnen Petra Ladenburger aus Köln und Martina Lörsch aus Bonn. Sie schreiben auch, dass Übergriffe an jungen Ordensbrüdern "als ausgelebte Homosexualität und – folgenloser – Verstoß gegen das Ordensgelübde verstanden" wurden, "nicht jedoch als sexueller Übergriff".

Lesen Sie dazu auch

Die Provinzleitung der Ordensgemeinschaft gab die Untersuchung im Frühjahr 2022 bei den Rechtsanwältinnen in Auftrag – aus "der Überzeugung heraus, dass Betroffene sexualisierter Gewalt durch Ordensbrüder ein Recht auf die Wahrheit haben", wie sie in einer Pressemitteilung erklärte. Sie bat darin Betroffene, die sich noch nicht gemeldet haben, dies zu tun: "Wir stellen uns weiter unserer Vergangenheit".

Vor knapp vier Jahren hatte die Deutsche Ordensobernkonferenz (DOK) Zahlen genannt, die das Ausmaß sexualisierter Gewalt in ihrem Bereich erahnen ließ. Demnach hätten sich 1412 Personen als Betroffene bei den katholischen Ordensgemeinschaften gemeldet; als Täter beschuldigt worden seien 654 Ordensmitglieder. Die Zahlen basierten auf einer freiwilligen Mitgliederbefragung der DOK.

Ordensobernkonferenz: "Eine ordensübergreifende Studie ist nicht vorgesehen"

Die Deutsche Bischofskonferenz dagegen hatte bei unabhängigen Wissenschaftlern eine bistumsübergreifende Missbrauchsstudie in Auftrag gegeben und diese 2018 vorgestellt. Für die Orden ist so etwas nicht mehr zu erwarten. "Eine ordensübergreifende Studie ist nicht vorgesehen", erklärte am Dienstag DOK-Sprecher Arnulf Salmen auf Anfrage. 2022 hatte sich ein "Ausschuss unabhängige Aufarbeitung" konstituiert, zu dessen Aufgaben die Beratung der Ordensgemeinschaften im Prozess der unabhängigen Aufarbeitung zählt. Zu dem Ausschuss gehört Robert Köhler, Mitgründer des Vereins Ettaler Miss­handlungs- und Miss­brauchs­opfer. Ausdrücklich festgehalten wurde, dass jede Ordensgemeinschaft die Verantwortung für ihren Aufarbeitungsprozess selbst trage.

Der Abschlussbericht zu den Franziskaner-Minoriten ist die erste Untersuchung, die den Kriterien der "Gemeinsamen Erklärung" zwischen der Deutschen Ordensobernkonferenz und dem damaligen Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung entspricht. Sie trat im Mai 2021 in Kraft. Begleitet wurde die Untersuchung von dem Ausschuss, der derzeit nach eigenen Angaben 16 Ordensgemeinschaften im Aufarbeitungsprozess berät.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.06.2024

Quasi überall kommen die ekelhaften Missbrauchsfälle unter der perversen (schein-)heiligen Kirchenschar an die Oberfläche, aber am Zölibat wird weiterhin festgehalten...unglaubwürdig und abscheulich.

12.06.2024

Das Zölibat dürfte nicht das Problem sein. Es sammeln sich halt menschen mit entsprechender Neigung hinter Mauern des Schweigens. DIe Scheinheilligkeit dieser Personen ist verabscheuungswürdig. Man kann nur hoffen, dass die Täter aber auch die mit offensichtlicher Gleichgültigkeit belasteten Verantwortlichen, die im Endeffekt sehenden Auges den Mantel des Schweigens unter Duldung weiterer Verbrechen aufgespannt haben ans Licht gezogen und entsprechend sanktioniert werden. Man kann nur hoffen, dass derartige Personen auch nie ansatzweise in die Nähe Schutzbedürftiger und vor alemm von Kindern kommen. Dank einiger Verbrecher in Sutane - dazu zähle ich auch die "Obrigen", die die Straftaten nicht zur Anzeige brachten, ist der gesamte Ruf der Kirche und der übrigen redlichen Geistlichen nachhaltig geschädigt. Das Mißstrauen ist extrem groß und das durchaus begründet. Letztlich ist die Vertuschung mindestens genauso schlimm wie der Missbrauch selbst, da bewusst weiterer Schaden von Schutzbedürftigen nicht abgewendet wurde.