Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Gesundheit: Ex-Bildungsministerin verteidigt Impfempfehlung für Schüler

Gesundheit
17.11.2023

Ex-Bildungsministerin verteidigt Impfempfehlung für Schüler

Eine Ärztin impft eine junge Frau.
Foto: Moritz Frankenberg, dpa (Symbolbild)

Brandenburgs frühere Bildungsministerin Ernst hat sich im Corona-Untersuchungsausschuss zu Impfungen an Schülerinnen und Schüler geäußert.

Die ehemalige Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hat ihr Werben für Corona-Impfungen für Schülerinnen und Schüler im Jahr 2021 verteidigt. "Erklärtes Ziel war, Schulschließungen auf jeden Fall zu verhindern", sagte Ernst am Freitag vor dem zweiten Corona-Untersuchungsausschuss des Landtags in Potsdam. Dafür sei nach ihrer Ansicht eine hohe Impfquote auch unter Jugendlichen geeignet. Sie verwies auf eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), einem Expertengremium.

Die Stiko hatte am 10. Juni 2021 für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren eine Covid-19-Impfung nur mit Vorerkrankungen empfohlen. Nach Prüfung neuer Daten kam sie zur Einschätzung, dass die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko "sehr seltener Impfnebenwirkungen" überwiegen. Sie empfahl im August generell eine Covid-19-Impfung für 12- bis 17-Jährige.

Der Corona-Untersuchungsausschuss will beleuchten, ob die Politik der rot-schwarz-grünen Landesregierung von Beginn der Corona-Krise bis November 2022 angemessen und verhältnismäßig war. Der Zeitraum von November 2019 bis September 2020 wurde bereits im ersten Ausschuss behandelt, der in diesem Jahr seine Arbeit beendete.

Die AfD-Fraktion hatte beide Ausschüsse beantragt. Sie hält die damaligen Corona-Maßnahmen für überzogen, zweifelt die Wirksamkeit von Covid-19-Impfungen an und sieht Gefahren wegen Nebenwirkungen.

Die CDU-Abgeordnete Saskia Ludwig zweifelte die Wirksamkeit der Impfungen im Ausschuss ebenfalls an. Ernst verwies bei Fragen dazu auf die fachliche Zuständigkeit des Gesundheitsministeriums.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) und Ernst hatten im August 2021 in einem gemeinsamen Brief an Eltern und Schüler für eine Corona-Impfung geworben. Damals begann der Unterricht nach den Sommerferien mit Masken- und Testpflicht. In Grundschulen galt die Maskenpflicht für die ersten zwei Schulwochen.

Die Ex-Ministerin verwies zur Frage des damaligen Abwägungsprozesses von Corona-Maßnahmen auf Entscheidungen der Ministerpräsidentenkonferenz und Empfehlungen zahlreicher wissenschaftlicher Einrichtungen zu Maskenpflicht, Tests und Abstand. Ernst war zuvor schon befragt worden. Sie war im April wegen eines Konflikts um die Suche nach Lehrkräften zurückgetreten.

Das Robert Koch-Institut (RKI) schreibt mit Stand vom September: "Die verfügbaren Covid-19 Impfstoffe schützen gut vor schweren Covid-19 Erkrankungen." Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) berichtete im März 2023 von rund 340.000 Verdachtsmeldungen einer Nebenwirkung oder Impfkomplikation nach rund 192 Millionen Covid-19-Impfungen in Deutschland. Verdachtsfälle sind keine nachgewiesenen Nebenwirkungen oder Impfschäden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.