Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Japan und Australien: Samsung will Verkauf von Apples iPhone 4S stoppen

Japan und Australien
17.10.2011

Samsung will Verkauf von Apples iPhone 4S stoppen

In Japan und Australiensoll der Verkauf des Apple iPhone 4S gerichtlich gestoppt werden, fordert Samsung.
Foto: dpa

Samsung will den Verkauf des iPhone 4S in Japan und Australien stoppen lassen. Der Patentkrieg zwischen Samsung und Apple geht damit in die nächste Runde.

Der südkoreanische Elektronikkonzern beantragte in beiden Ländern einstweilige Verfügungen gegen den Verkauf des iPhone 4S wegen Patentrechtsverletzung. Zugleich legte Samsung Berufung gegen die Entscheidung eines Gerichts in Sydney ein, das Samsung am Donnerstag bis auf weiteres den Verkauf seines Tablet-PC Galaxy Tab  10.1 in Australien untersagt hatte. Das Verkaufsverbot war von Apple gefordert worden.

Beide Konzerne liegen seit Monaten im Clinch und attackieren sich mit einer Serie von Patentklagen zu Smartphones und  Tablet-PCs. Zu leiden haben darunter die Kunden, die bestimmte Geräte in bestimmten Ländern nicht kaufen können.

iPhone-Verkauf soll auch in Italien und Frankreich aufhören

Samsung hatte unmittelbar nach der Präsentation des  neuen iPhone 4S Anfang Oktober angekündigt, den Verkauf in Italien  und Frankreich gerichtlich verbieten lassen zu wollen. Anfang September hatte das Landgericht Düsseldorf ein von Apple verlangtes  Verkaufsverbot für das Galaxy Tab bestätigt. Das Gericht begründete  dies mit einem "übereinstimmenden Gesamteindruck" zwischen den  Apple- und den Samsung-Produkten. Samsung hat Berufung gegen den  Richterspruch eingelegt.

Samsung: Werden Rechte aggressiver verfolgen

Bereits Mitte November hatte Samsung angekündigt, im Rechtsstreit mit seinem Rivalen Apple in Zukunft mutiger aufzutreten. "Wir werden unsere Rechte von jetzt an aggressiver verfolgen", sagte die Chefin für weltweites Marketing und mobile Kommunikation bei Samsung, Lee Younghee  in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. Apple warf sie vor, bei den patentierten Drahtlostechnologien von Samsung zu schmarotzen. AZ, afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.