Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Dillingen: Lehrer hatte Sex mit Schülerin – und unterrichtet dennoch am Gymnasium

Dillingen
29.09.2022

Lehrer hatte Sex mit Schülerin – und unterrichtet dennoch am Gymnasium

Gegen einen Lehrer, der jetzt am St.-Bonaventura-Gymnasium in Dillingen unterrichtet, werden schwere Vorwürfe erhoben.
Foto: Berthold Veh

Plus Ein Lehrer schläft mit seiner Schülerin, dann wechselt er an das St.-Bonaventura-Gymnasium in Dillingen. So rechtfertigt das Schulwerk die Anstellung.

Nein, sagt die Frau am Telefon. Ihre Tochter wisse nicht, was der neue Lehrer an ihrer Schule getan habe. Zumindest nicht alles. Nur, dass "da was mit Snapchat war", einem sozialen Medium, in dem versendete Bilder nach wenigen Sekunden wieder gelöscht werden. Dass der Lehrer an seiner alten Schule Sex mit einer Minderjährigen hatte, wollte die Mutter ihrer Tochter nicht erzählen. Spekulationen seien für niemanden gut. Doch sie berichtet auch von einem Vertrauensbruch. Denn die Schule, das St.-Bonaventura-Gymnasium in Dillingen, habe die Eltern bislang nicht über die Vergangenheit des Lehrers aufgeklärt. Über einen Mann, der Sex mit mindestens einer Schülerin hatte. Ein Lehrer, gegen den strafrechtlich ermittelt wurde und der seinen Beamtenstatus abgegeben hat, um einem Disziplinarverfahren zu entgehen. Und für den der Geschlechtsverkehr mit der Schülerin wohl nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe an Grenzüberschreitungen war.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.09.2022

"In dem Brief bittet er den Bischof, den Lehrer umgehend vom Unterricht freizustellen."...und so manch andere Kirchenvertreter gleich mit - fangen wir doch gleich mal bei Woelki an!

28.09.2022

.
Als Außenstehender kann und will ich mich nicht in Mut-
maßungen ergehen.

Aber: Da führt der „Lokales“-Journalist Jonathan Mayer
im letzten Absatz aus:

„Am Ende scheint so viel sicher: Die junge Frau,, die den
Stein Ins Rollen brachte, ist nicht die einzige, mit der der
Lehrer Kontakt über die Grenzen seines Berufs gesucht hat.
Es gab wohl mehrere Kontakte über soziale Medien ……“

Frage an die REDAKTION:

Kann Herr Mayer dieses „scheint“ und „wohl“ belegen ??
Wie steht die Redaktion zu solchen journalistischen Mut-
maßungen ?
.



24.10.2022

.
Leider keine Reaktion der Redaktion auf die Nachfrage
zu der Grundlage der journalistischen Mutmaßungen
(oder ist mir etwas entgangen?)