Aktion

16.10.2019

Monheim soll blühen

Der Imkerverein Monheim hat mit zahlreichen Helfern sowie der Unterstützung der Stadt eine Blumenpflanzaktion in der Stadt gestartet. Mit dabei waren Bürgermeister Günther Pfefferer und die Landtagsabgeordnete Eva Lettenbauer.
Bild: Claudia Bauch

Der Imkerverein pflanzt mit zahlreichen Helfern 20000 Blumenzwiebeln. Die Pflanzen sind komplett durch Spenden finanziert

Monheim soll im kommenden Frühjahr blühen. Dazu hat der Imkerverein eine Aktion gestartet. Im Bereich der Kernstadt sollen in diesem Herbst 20000 Blumenzwiebeln in die Erde gebracht werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Trotz Nieselregen konnten die Helfer an einem Vormittag 10000 Zwiebeln in die Erde bringen. Gepflanzt wurden die Zwiebeln in Grünflächen in der Donauwörther Straße, Neuburger Straße, Treuchtlinger Straße und Nürnberger Straße. Auch im Holzapfelgarten sollen nächstes Jahr Krokusse blühen.

Das größte Projekt war aber der Stadtgraben neben der Fußgängerampel. Dort pflanzten die Imker unter anderem einen Smiley mit sechs Metern Durchmesser. „Wir hoffen, dass er uns im Frühling entgegenlächelt“, merkt der Verein in einer Pressemitteilung an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An die 30 Bienenfreunde waren im Stadtgraben mit dabei. Vom Kindergartenkind bis zum Rentner war jede Altersgruppe vertreten. Viele haben sich aber auch Zwiebeln abgeholt und sie zu einem anderen Zeitpunkt gesetzt. Bis Ende Oktober sollen alle 20000 Blumenzwiebeln in den Boden eingebracht sein, um auf den Frühling zu warten.

Einige Zwiebeln sind auch in den Blumenbeeten, Blumenkästen und auf der Verkehrsinsel in der Innenstadt gelandet, welche die Monheimer Bienenfreunde seit diesem Jahr pflegen: „Dort werden im nächsten Jahr auch verschiedene Arten von Zierlauch im Sommer unseren Insekten eine reiche Nahrungsquelle bieten.“

Gesetzt wurden vor allem aber die Zwiebeln von ganz früh blühenden Blumen, wie zum Beispiel Winterling, Wildkrokus und Schneeglanz. Diese Pflanzen bieten bereits im März Pollen für die Insekten. Diese Pollen werden nicht nur von den Honigbienen benötigt, auch die Hummelköniginnen sind so früh im Jahr dringend auf frischen Pollen angewiesen, ebenso die ersten Wildbienen. „Blütenpollen sind die Eiweißnahrung der Insekten und absolut notwendig für die Aufzucht der Brut“, stellt der Verein fest.

Unterstützung bekamen die Imker bei der Aktion auch von Bürgermeister Günther Pfefferer und der Landtagsabgeordneten Eva Lettenbauer. Die Stadt Monheim stellte 500 Euro zum Kauf der Zwiebeln zur Verfügung und die ProGeMo Monheim finanzierte 3000 Krokusse. Auch die übrigen Zwiebeln werden aus Spenden finanziert: „Jeder kann sich hier mit einer kleinen Summe beteiligen und wir freuen uns weiterhin über jeden Euro, der uns hilft, weiterhin solche Aktionen zu finanzieren.“ (dz)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren