Biogas Biogas-Anlage Fünfstetten  Die Biogasanlage von Michael Hofer in Fünfstetten versorgt 155 Hauhalte mit Wärme und speist Strom für rund 3000 Haushalte ein.

Warum der Landkreis Donau-Ries ohne Biogas die Energiewende nicht schafft

Foto: Barbara Wild

Die 100 Biogas-Anlagen im Landkreis Donau-Ries sind für die regionale Energiewende elementar. Doch Betreiber stehen vor der Frage: Investieren oder abschalten?

Michael Hofer aus Fünfstetten steht vor einer Grundsatzentscheidung: Investiert er bald in seine Biogas-Anlage, mit der er seit knapp 17 Jahren erfolgreich Strom und vor allem Wärme für 155 Häuser im Dorf erzeugt - oder schaltet er sie ab. Denn wie viele Anlagenbetreiber im Landkreis Donau-Ries endet auch für ihn bald der Zeitraum der Förderung auf 20 Jahre. Damit steht nicht nur für die Landwirte viel auf dem Spiel, sondern auch für über 2000 Hausbesitzer im Landkreis, die derzeit ihre Wohnungen mit der Abwärme einer der 100 regionalen Biogasanlagen heizen. "Die Politik ist gerade dabei eine aufgebaute und sinnvolle Struktur runterzufahren - eigentlich ein Wahnsinn", sagt Rainer Weng, Sprecher im Fachverband Biogas im Landkreis Donau-Ries. Die aktuelle Perspektive treibt ihm, Landwirt Michael Hofer und den vielen anderen Biogas-Anlagenbetreibern die Sorgenfalten auf die Stirn.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.