Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angela Merkel räumt im Umgang mit Russland Versäumnisse ein
  1. Startseite
  2. Freizeit
  3. Veranstaltungen
  4. Höchstädt: Höchstädter SPD spricht von „Märchenerzählern aus Deisenhofen“

Höchstädt
18.08.2020

Höchstädter SPD spricht von „Märchenerzählern aus Deisenhofen“

Dieses Bild entstand vor vier Jahren entlang der Umfahrung.
Foto: Simone Bronnhuber (Archiv)

Der Höchstädter SPD-Ortsverein bespricht sich vor der Sommerpause. Stadtrat Wolfgang Konle forderte nochmals eine Klarstellung bezüglich Wasserversorgung und B16 Neu und spricht von „traumatischen Hirngespinsten“.

Folgende Themen wurden auf der letzten SPD-Ortsverein-Versammlung vor der Sommerpause in Höchstädt behandelt: Kommunalwahl 2020, Wasserschutzgebiet und B16 Nord, Fahrradschutzstreifen durch Höchstädt, Informationspolitik der Stadt Höchstädt. Rudi Waschke wollte nach dem bekannten Ausgang der Kommunalwahl nur noch zufrieden feststellen, dass die SPD mit zwei Stadträten (Wolfgang Konle, Jan Waschke) und mit noch einem weiteren wichtigen Vertreter der Pro Liste, nämlich mit Rainer Wanek im Stadtrat vertreten ist.

Stadtrat Konle spricht von Falschinformationen

Stadtrat Wolfgang Konle forderte nochmals eine Klarstellung bezüglich Wasserversorgung und B16 Neu. Falschinformationen von „Märchenerzählern aus Deisenhofen“, wie er es beschreibt, bezüglich Bahntrasse und eines Tunnel wurden schon 2009 ausführlich geklärt und sind laut Konle „traumatische Hirngespinste“. Auch die Mandatsvertreter aus Deisenhofen haben damals nach einem sehr differenzierten Abwägungsprozess gegen die Bahntrassen gestimmt, steht es in der Pressemitteilung weiter.

Auch habe die Stadt Höchstädt keine andere Wahl, als mit der Wasserversorgung selbstständig zu bleiben und das Wasser aus einem Flachbrunnen südlich von Oberglauheim zu fördern. Konle: „Unsinnig befehdet Mörslingen mit einem Rechtsanwalt die Stadt Höchstädt, verschwendet Steuergelder und zeigt, dass man nicht gewillt ist, einen Konsens innerhalb der VG-Partner zu finden“.

Fahrradstreifen an der B16 könnte Probleme bereiten

Der Antrag von Pro Höchstädt und von Rainer Wanek, einen Fahrradstreifen durch Höchstädt an der B16 einzeichnen zu lassen, wird nach Auskunft des Landratsamtes und des Straßenbauamtes Krumbach wahrscheinlich endlich erst ab dem Oktober 2020 genehmigt werden können. „Dummerweise“ habe sich die Mehrheit des Verwaltungsausschusses für eine Unterbrechung des Fahrradstreifens (zwischen Brillenhaus und Marktplatz) entschieden.

Wahrscheinlich war diese Entscheidung ein Schuss ins Knie, weil sich dadurch Genehmigungsprobleme ergeben können, so Wolfgang Konle weiter. Fraktionssprecher Jan Waschke und Konle kritisieren nach wie vor, diese rücksichtslose Entscheidung gegen Radfahrer. (pm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.