Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland zerstört offenbar letztes Kriegsschiff der Ukraine
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Friedberg: Friedberger Stadtrat stoppt Planung für den neuen Bauhof

Friedberg
26.05.2023

Friedberger Stadtrat stoppt Planung für den neuen Bauhof

Schüttgut- und Bodenzwischenlager des neuen Bauhofs sind weitgehend fertig. Doch der Rest des Millionenprojekts liegt vorerst auf Eis.
Foto: Thomas Goßner

Bürgermeister Roland Eichmann findet keine Mehrheit, um das Millionenprojekt Bauhof in der aktuellen Form fortzuführen. Eine Sorge ist dabei groß.

Das Bauhofprojekt wird in der aktuell geplanten Form gestoppt. Das hat der Friedberger Stadtrat in einer denkbar knappen Entscheidung mit 13 zu 13 Stimmen beschlossen. Fünf Stadträte von Grünen, Freien Wählern und Parteifreien Bürgern fehlten bei der Sitzung, sodass es zu einer Pattsituation kam. Bürgermeister Roland Eichmann (SPD) erhielt damit keine Mehrheit für seinen Beschlussvorschlag, den Neubau fortzusetzen.

Vorausgegangen war eine ausführliche Debatte, in der Baureferentin Lillian Sedlmair die bisher im Raum stehenden Kosten relativierte. Durch diverse Kürzungen konnte das Gesamtvolumen von 33,7 auf 31,5 Millionen Euro reduziert werden. Bereits investiert wurden rund vier Millionen in den ersten Bauabschnitt mit Schüttgut- und Bodenzwischenlager. Laut Sedlmair besteht angesichts der Preisentwicklung am Bau auch die Chance, dass die eingeplanten Projektreserven von 4,3 Millionen Euro nicht benötigt werden. Beim Verkauf des Bauhofgeländes rechnet die Verwaltung mit einem Erlös von 10,4 Millionen, von denen allerdings die Kosten für die Altlastenentsorgung in Höhe von 2,6 Millionen abgezogen werden müssen. 

Nur über Schulden kann der neue Bauhof finanziert werden, den das Büro Schuller + Tham geplant hat.
Foto: Büro Schuller + Tham geplant

Unter dem Strich stehen nach dieser Berechnung also Ausgaben von 19,8 Millionen, wobei die Stadt 1,5 Millionen als KfW-Förderung erwartet. Dennoch muss die Stadt diesen Betrag komplett über Schulden finanzieren – bei einem Zinssatz, der selbst für Kommunaldarlehen inzwischen bei vier Prozent und darüber- liegt. 

Wie Sedlmair weiter berichtete, hat sich die Stadt inzwischen mit dem Architekturbüro Schuller + Tham geeinigt, das im Februar aus Unmut über den Friedberger Stadtrat um Auflösung des Vertrags gebeten hatte. Das Büro habe nun wieder Abstand von seinem Wunsch genommen, die Zusammenarbeit werde einvernehmlich fortgeführt. Hintergrund dieses Einlenkens sind nach Informationen unserer Redaktion Honorarrückforderungen der Stadt. 

Friedberger CSU-Fraktion folgt ihrem Chef nicht mehr

Für Thomas Kleist ist die Fortführung der Planung alternativlos. Allerdings hatte er mit dieser Einschätzung die Mehrheit seiner gemeinsamen Fraktion von CSU und FDP nicht hinter sich. Nur vier der 13 Mitglieder folgten seinem Kurs, unter ihnen Bauhofpfleger Hans Held. Nach seiner Einschätzung haben die allgemeinen Baupreissteigerungen, der Krieg und die ständigen Umplanungen das Projekt so teuer gemacht. "Wenn wir uns dagegen entscheiden, werden wir es für viele Jahre nicht schaffen, einen neuen Bauhof hinzustellen", warnte er.

Lesen Sie dazu auch

Dagegen wies sein Fraktionskollege Manfred Losinger auf die Folgen des Millionenprojekts auf die weitere Entwicklung Friedbergs hin. "Das ist nicht aus der hohlen Hand zu finanzieren", sagte er. Schon jetzt sei die längerfristige Finanzplanung der Stadt eng, dabei seien nötige Investitionen in den Bereichen Schule, Kindergarten, Wohnungsbau, Feuerwehren oder Vereinshäuser kaum enthalten. "Ich weiß nicht, ob wir das wegen so einem Projekt alles auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben sollen", so Losinger. Klare Ablehnung kam auch von Wolfgang Rockelmann (Parteifreie Bürger), der auf die Folgen für die weitere Leistungsfähigkeit der Stadt hinwies. "Es werden Einschränkungen in vielen Bereichen notwendig sein, um künftige Haushalte auszugleichen", sagte er.

Lange Warteliste für Kitaplätze in Friedberg

Die Grünen hatten bereits im Februar einen Antrag auf Stopp des Projekts gestellt, den sie jetzt aufrechterhielten. "Wie sollen wir eine solche Summe aufbringen?", fragte Claudia Eser-Schuberth. Dadurch gehe die Handlungsfähigkeit der Stadt in den kommenden Jahren nahezu vollkommen verloren. Über 100 Kinder stünden derzeit auf der Warteliste für eine Betreuung. Die Befürworter sollten den Eltern und Vereinen erklären, warum ihnen dieser überdimensionierte Bauhof wichtiger sei als Kindergartenplätze, Schulen oder Vereinshäuser. 

Geschlossen stand lediglich die SPD hinter dem Antrag des Bürgermeisters. Fraktionschefin Ulrike Sasse-Feile wies auf die Folgen eines Stopps hin: So rücke der neue Bauhof in weite Ferne, die Stadt verzichte auf die KfW-Förderung, es müsse in den alten Bauhof noch investiert werden, wodurch eines der besten Wohnbauprojekte Friedbergs blockiert werde. Auch Jakob Eichele (Freie Wähler) unterstützte den Fortgang, verlangte aber eine weitere Kostenreduzierung. Hubert Nießner (ÖDP) fürchtete, dass eine Neuplanung Geld koste und der Bauhof am Ende genauso teuer komme wie die aktuelle. 

Ein neuer Ausschuss für den Friedberger Stadtrat

Auf Antrag von CSU-Fraktionschef Kleist gab es eine namentliche Abstimmung. Fünf Vertreter der CSU, sechs der SPD sowie je einer von Freien Wählern und ÖDP votierten für die Fortführung, dagegen sieben Mitglieder der CSU, drei Grüne, zwei Parteifreie Bürger und die Stadträtin der FDP. Einstimmig sprachen sich die anwesenden Stadträte dafür aus, einen Sonderausschuss für den Bauhof zu bilden und die Überführung des Bauhofs in eine wirtschaftlich selbstständige Organisationsform zu prüfen. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.