Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Darf man mit dem Auto zwei Stellplätze belegen?

Verkehr

04.05.2020

Darf man mit dem Auto zwei Stellplätze belegen?

Auch beim Parken gibt es einigen Regeln zu beachten, doch nicht alle Autofahrer halten sich daran.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Täglich zu beobachten: Das Phänomen des Mittelparkers, der sein Auto mittig zwischen zwei Parkplätzen abstellt. Doch ist das eigentlich erlaubt?

Rüpel, die ihre Ellbogen ausfahren, oder Egoisten, die sich nichts um andere scheren – die Zahl der Menschen, die sich rücksichtslos nur ums eigene Wohl kümmern, nimmt zu. Speziell im Verkehr tritt dieses Phänomen millionenfach auf. Nicht die gefährlichste, aber durchaus eine lästige Subspezies des Autofahrers ist der sogenannte Mittelparker.

Auto zwischen zwei Parkplätzen: Der lästige Mittelparker

Zwar gibt es noch keine offiziellen Studien, ob die Zahl derer zunimmt, die ihr Automobil mittig zwischen zwei Parkplätzen abstellen. Tatsache ist aber, dass sich täglich Tausende auf deutschen Parkplätzen über diejenigen ärgern, die mit ihrem Fahrzeug freie Stellplätze blockieren. In einschlägigen Verkehrsforen im Internet diskutieren sich Autofahrer die Köpfe heiß. Da wird über Moral geschwafelt und Rücksichtslosigkeit beklagt. Rechtlich ist die Tat des Mittelparkens klar: Denn in Paragraf zwölf, Absatz sechs der Straßenverkehrsordnung heißt es knapp und verständlich: „Es ist platzsparend zu parken.“

Laut ADAC kann ein Verstoß mit einem Bußgeld geahndet werden. Das gilt selbst für diejenigen, die sich mit zwei Parktickets zwei freie Plätze erkaufen wollen. Denn man bezahlt eine Parkgebühr und keine Stellplatzmiete für die Anzahl der belegten Plätze. Einen gesetzlich geregelten Rangierabstand gibt es indes nicht. Einen halben Meter auf beiden Seiten sollte man den Nachbarn aber zugestehen, rät der Autoklub.

Parkplatz freihalten verboten

Und weil wir schon bei Verkehrsregeln sind: Im Kampf um einen Parkplatz eine Parklücke beispielsweise von seinem Beifahrer freihalten zu lassen, ist ebenfalls verboten. Die Rechtssprechung erlaubt sogar, den „Besetzer“ wegzudrängen. Denn in diesem Fall gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.01.2017

Ein Problem sind doch auch die zu kleinen Parkplätze, die ja mit der Größe der Autos nicht mitgewachsen sind. Stehen 2 6 er BMW SUV nebeneinander, ist aus und einsteigen auf normaler Parkfläche nicht mehr möglich.

Permalink
13.01.2017

Das ist dann aber alleine das Problem derer, die in der Stadt mit ihrem SUV rumfahren und parken müssen. Das können nicht die anderen ausbaden. Wenn das Auto zu groß ist muss man halt ein anderes fahren. Sonst fahren wir bald alle mit nem LKW einkaufen und Schuld sind natürlich die anderen.

Permalink
13.01.2017

Die ist geregelt in der StVo

Ab 2,8 t zl. Gesamtgewicht.

Die Parkplätze sind halt nur Gr. M

Notfall mus man sich Platz machen.

SUV man/n gönnt sich ja sonst nicht´s.

Permalink
14.01.2017

Mir ist schon oft passiert, dass zwar eine Lücke frei ist, aber der andere daneben steht auf 2 Plätzen oder sehr weit weg von der Wand. Das setzt sich dann in alle anderen fort und wenn man zurückkommt und alle anderen weggefahren sind steht man ziemlich doof als einziges Auto da.

Permalink
14.01.2017

Stimmt. Ähnlich ist es doch mit Garagen die so 20 Jahre at und älter sind. Da gehen ja heute produzierte Kleinwägen nicht mehr rein.[url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Froehlich/smilie_happy_001.gif[/img][/url]

Permalink
15.01.2017

Wenn ich einen Bus fahre mus ich wohl einen Busparkplatz suchen.

Permalink
15.01.2017

Ein SUV ist noch kein Bus, hat aber auf dem normalen Parkplatz nicht genug Platz und die Parkplätze stehen voll mit SUV`s. Ich bin aber mit einen kleinen Audi unterwegs und nicht mit SUV.

Permalink
13.01.2017

Vielleicht sollte auch die Frage gestellt werden: warum?

Wei man auf einer Beule am Einstieg mangels Rücksicht des neben einem parkenden, sitzen bleibt. Sachbeschädigung interessiert doch kaum noch einen.

Permalink
13.01.2017

Verkehrsregeln, gleich welcher Art, interresieren schon seit vielen Jahren kaum noch jemand.

Gut zu beobachten ist auch, dass bei den Meisten Fahrzeugen der Blinker bereits ausgebaut und die Hand für das Handy stehts bereit ist.

Auch bei den neuen "Berufskraftfahrern" >von denen wir zb. beliefert werden< können zwar nicht richtig lesen, (Lieferscheine, Rückscheine usw.) aber dürfen große LKW steuern.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren