Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Dengue-Fieber: Gefährliche Mücken: Thailand-Reisende sollten sich vor Dengue-Fieber schützen

Dengue-Fieber
07.06.2017

Gefährliche Mücken: Thailand-Reisende sollten sich vor Dengue-Fieber schützen

Die Ägyptische Tigermücke ist genau so wie die Asiatische Tigermücke ein Überträger des Dengue-Fieber. Wer nach Thailand reist, sollte sich konsequent vor Moskitos schützen.
Foto:  Gustavo Amador/epa (dpa)

Wer nach Thailand reist, sollte sich vor tagaktiven Mücken schützen. Denn diese übertragen das gefährliche Dengue-Fieber. Eine Impfung dagegen gibt es aber nicht.

Wer verreist, sollte sich im Vorfeld stets über Gefahren im Urlaubsland informieren. Urlauber in Thailand sollten sich vor allem konsequent vor tagaktiven Mücken schützen. Denn die Stechmücken übertragen das gefährliche Dengue-Fieber. Aus Bangkok und der Provinz Chiang Mai wurden in diesem Jahr bereits 136.000 Fälle von Dengue-Fieber gemeldet, informiert das Centrum für Reisemedizin (CRM). Es seien die höchsten Fallzahlen seit 20 Jahren.

Thailand: Infektionsrisiko mit Dengue-Fieber besteht das ganze Jahr über

Ein Infektionsrisiko mit Dengue-Fieber besteht das ganze Jahr über, die Hauptübertragungszeit ist Juli und August. Die Krankheit wird von der asiatischen Tigermücke übertragen, die tagaktiv ist. Auch Länder wie Malaysia, Singapur, Vietnam und die Philippinen sind betroffen. Meist zeigen sich bei einer Infektion mit Dengue grippeähnliche Symptome, die Erkrankung heilt aber in der Regel von selbst aus. Eine Impfung gibt es nicht. Als Mückenschutz empfiehlt sich ein Mittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid).

Fälle von Dengue-Fieber stiegen stark an

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuletzt gelobt, dass vernachlässigte Tropenkrankheiten in den vergangenen Jahren effektiv bekämpft worden seien. So war unter anderem die Zahl der Infektionen mit Dengue gesunken. Unterdessen sind 2016 erhöhte Zahlen aus Indien gemeldet worden. Die Stechmücken hatten sich schnell verbreitet, die Fälle von Dengue-Fieber stiegen stark an - und das, obwohl nach Schätzungen der Behörden nur jeder dritte Fall gemeldet worden war.

Die Symptome von Dengue sind starkes Fieber und Kopfschmerzen, begleitet von starken Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Die Krankheit kann sogar tödlich verlaufen, weil sie die Zahl der Blutplättchen in einigen Fällen deutlich senkt. dpa/tmn/sh

Sie stehen auf der Liste der Todesursachen ganz oben. An Pneumonie sterben jährlich nahezu 4 Millionen Menschen, vorwiegend Kinder. Die Lungenentzündung ist damit trauriger Spitzenreiter der Krankheiten, die die meisten Todesopfer fordern.
10 Bilder
Die gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt
Foto: Archiv
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.