Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Energiekolumne: Die Kraft der Sonne liefert auch warmes Wasser

Energiekolumne
21.07.2021

Die Kraft der Sonne liefert auch warmes Wasser

Die Kombination einer Gas- oder Pelletheizung mit einer Solarthermie-Anlage bietet viele Vorteile – und wird auch vom Staat gefördert.
Foto: Tom Pischell, dpa (Symbolbild)

Plus Stromerzeugung mit Photovoltaik ist inzwischen weit verbreitet. Doch da geht noch mehr. Eine Solarthermie-Anlage kann die Heizung kräftig unterstützen und wird sogar gefördert.

Wenn über die Nutzung der Sonnenenergie gesprochen wird, geht es heute meist um die Solarstromgewinnung mithilfe von Photovoltaikanlagen. Dass mit der Kraft der Sonne auch sehr effizient und klimafreundlich Warmwasser erzeugt und bei entsprechender Anlagengröße die Heizung spürbar unterstützt werden kann, ist etwas in Vergessenheit geraten. Vom Staat gibt es dafür attraktive Zuschüsse von 30 Prozent der Investitionskosten. Unbedingt über den Einbau einer Solarwärme-Anlage (auch Solarthermie-Anlage) nachdenken sollten Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, die ihre alte Heizung austauschen wollen und nicht auf erneuerbare Energien umstellen können oder wollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.