1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Rewe will Einweggeschirr aus den Regalen verbannen

Plastik-Müll

11.09.2018

Rewe will Einweggeschirr aus den Regalen verbannen

Bis 2020 soll das Einweggeschirr aus den Regalen bei Rewe, Penny oder Toom verschwinden.
Bild: Oliver Berg, dpa (Symbolbild)

Immer mehr Läden verzichten auf Einweggeschirr, um die Umwelt zu schützen. Auch bei Rewe, Penny und Toom verschwinden die Produkte aus den Regalen.

Der Einzelhandelskonzern Rewe will Einweggeschirr aus Kunststoff ganz aus einen Regalen verbannen. Bis zum Jahr 2020 solle der Verkauf von Besteck, Tellern und Bechern aus Einwegplastik in allen etwa 6000 Rewe-, Penny- und Toom-Märkten gestoppt werden. Im Juli hatte Rewe bereits ankündigt, auf den Verkauf von Einweg-Trinkhalmen aus Plastik verzichten.

Der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Gruppe, Lionel Souque, begründete den Schritt mit der Kurzlebigkeit von Einwegartikeln: "Sie werden nur einmal für etwa 20 Minuten verwendet und landen dann im Müll oder schlimmstenfalls in der Natur." Rewe forsche derzeit nach Alternativen, zum Beispiel aus Graspapier oder Palmblatt, sagte Souque der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Auch Lidl will auf Einweg-Plastikartikel verzichten

Auch der Discounter Lidl hatte im Juli angekündigt, bis Ende 2019 Einweg-Plastikartikel wie Besteck und Trinkhalme aus dem Sortiment zu nehmen.

Bis 2030 will Rewe sämtliche Eigenmarkenprodukte in umweltfreundlichen Produkten anbieten. "Das Thema Plastik ist derzeit in aller Munde und das zu Recht", sagte Souque. Den Händlern sei mittlerweile bewusst, dass ein Teil der Verantwortung für eine saubere Umwelt bei ihnen liege. Die EU-Kommission will zum Schutz der Weltmeere unter anderem Einmalgeschirr und Trinkhalme aus Plastik verbieten. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ohne vorherige Einwilligung sind Werbeanrufe eigentlich verboten. Trotzdem passiert es immer wieder. Verbraucher können sich darüber bei der Bundesnetzagentur beschweren. Foto: Marc Müller/dpa
Stiftung Warentest

Test: Kein guter Service bei Telefon- und Internetanbietern

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket