Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Rückruf: Mundschutz kann hochgiftige Chemikalie enthalten

Rückruf

15.12.2020

Rückruf: Mundschutz kann hochgiftige Chemikalie enthalten

Maskenpflicht gilt derzeit an vielen Orten in der Öffentlichkeit. Doch in einer bestimmten Maske wurden nun hochgiftige Substanzen nachgewiesen. Müller ruft den Mundschutz zurück.
Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Rückruf der Drogerie Müller: Masken der Marke Media Chain Products können ein Blutgift enthalten. Was Kunden wissen müssen - und wie sie reagieren sollten.

Kunden, die zuletzt bei der Drogeriemarktkette Müller einen schwarzen Mundschutz gekauft haben, sollten vorsichtig sein: Die 7-Monatsschutzmaske viral Protect des Herstellers Media Chain Products in den Größen M und L in schwarz wird zurückgerufen.

Blutgift in schwarzen Masken: Drogerie Müller ruft Mundschutz in Größe M und L zurück

Wie chemische Proben ergaben, können die schwarzen Masken eine giftige Substanz im Einfassband enthalten. Zunächst war dies aufgefallen, weil der Mundschutz unangenehm riecht. Nun ist klar: Das Proukt kann Anilin enthalten, eine giftige Substanz, die erheblichen Schaden im Körper anrichten kann.

Im Rückruf der Drogeriekette Müller wird bei Benutzung der schwarzen Masken von Media Chain Products in den Größen M und L vor potenziellen Gesundheitsgefahren gewarnt: Anilin ist ein starkes Blutgift. Es kann den Sauerstofftransport im Blut stören. Werden die mit Anilin kontaminierten Masken getragen, kann die Substanz durch Schlucken, Einatmen oder über die Haut in den Körper aufgenommen werden.

Bei leichten Vergiftungen kommt es zur Blaufärbung der Haut und der Fingernägel, zu Schwindelanfällen und Erregungszuständen. Bei höherer Konzentration treten Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstseinsstörungen und Atemnot auf. Letzteres kann den Tod verursachen. Langfristige Vergiftungserscheinungen zeigen sich in Schwächegefühl, Appetitlosigkeit und Blasenkrebs.

Masken-Rückruf: Welcher Mundschutz ist vom Rückruf betroffen?

Müller-Kunden werden nun aufgerufen, genau zu prüfen, ob der von ihnen erworbene Mundschutz vom Rückruf betroffen ist. Besteht der Verdacht, dass die Maske mit Anilin kontaminiert ist, sollte sie auf keinen Fall weiter genutzt werden. Eine Übersicht zu den Merkmalen des Mundschutzes, der vom Rückruf betroffen ist:

Marke: viral Protect

Artikelbezeichnung: 7-Monatsschutzmaske, schwarz, Größen M und L

EAN: 4260537362347 | 4260537362354

Chargennummer: T 100406

Verkaufszeitraum: seit 30.10.2020

Haben Kunden festgestellt, dass es sich um vom Rückruf betroffene Masken handelt, können sie diese in jeder Filiale der Drogerie Müller abgeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Weitere Informationen zum Masken-Rückruf bei Müller beantwortet auch der Kundenservice der Drogerie, und zwar telefonisch unter +49 (0)731/725 57 000 sowie auch per E-Mail an info@mueller.de. (AZ)

Das könnte Sie auch interessieren: Rückruf bei Edeka: Pestizid-Reste in Sesammus nachgewiesen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren