Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zum dritten Mal in Folge leicht und liegt bei 439,2
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Günzburg: Der Günzburger Stadtbus fährt jetzt elektrisch

Günzburg
18.12.2019

Der Günzburger Stadtbus fährt jetzt elektrisch

Das Busunternehmen BBS führt am Mittwoch, 18. Dezember 2019, den ersten vollelektrischen Stadtbus in Günzburg ein. Der E-Solar City-Bus der österreichischen Firma KBus Kutsenits ist als Niederflurbus barrierefrei und bietet Platz für bis zu 32 Personen.
3 Bilder
Das Busunternehmen BBS führt am Mittwoch, 18. Dezember 2019, den ersten vollelektrischen Stadtbus in Günzburg ein. Der E-Solar City-Bus der österreichischen Firma KBus Kutsenits ist als Niederflurbus barrierefrei und bietet Platz für bis zu 32 Personen.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Seit Mittwoch ist der erste Stadtbus ohne Verbrennungsmotor in Günzburg unterwegs. Der Freistaat hat das Busunternehmen bei der Anschaffung unterstützt. So lief die erste Probefahrt.

Fast 150 Jahre ist es her, dass die Familie von Josef Brandner in die Personenbeförderung eingestiegen ist. „Eine Mitfahrgelegenheit vom Jettinger Bahnhof war gewissermaßen der erste Flexibus“, sagt Brandner. Sein Urgroßvater sei es gewesen, der den mutigen Schritt von der Pferdekutsche zum Verbrennungsmotor gewagt habe. Zum Ende des Jahres 2019 stehe er selbst nun als Chef der Omnibus Bettighofer GmbH vor einem ähnlich großen Schritt: Am Mittwochmorgen hat er den ersten zu 100 Prozent elektrisch betriebenen Stadtbus in Günzburg in Betrieb genommen. Der Freistaat Bayern unterstützt die Anschaffung mit über 80 000 Euro.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.