1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Klimawandel: Jeder Einzelne muss sein Verhalten überprüfen

Günzburg

30.09.2019

Klimawandel: Jeder Einzelne muss sein Verhalten überprüfen

Klimawandel und Artensterben schreiten rasant vor. Was muss getan werden, um den Planeten und damit die Menschheit zu retten? Darüber wurde bei einer Veranstaltung des Günzburger Vereins Faszination Regenwald diskutiert.
Bild: Greta Kaiser

Eine Expertenrunde in Günzburg warnt davor, dass der Menschheit nicht mehr viel Zeit bleibt, um in Sachen Klimaschutz umzusteuern.

Vergnüglich war der Abend nicht. Dafür lehrreich und aufrüttelnd. Ging es doch um die zentrale Frage dieser Tage: Wie kann die Menschheit angesichts von Klimawandel, Umweltzerstörung und Artensterben überleben? Und es ging um die Frage, was Politik, Gesellschaft und jeder Einzelne tun können und tun müssen, um auf der Erde zu retten, was noch zu retten ist. Viel Zeit bleibt nicht mehr. Werde nicht Grundlegendes geändert, könnte es schon in wenigen Jahren zu spät sein. Noch könne umgesteuert werden. Zum Nulltarif und ohne Einschnitte aber sei das nicht zu haben. Das war das Fazit einer Expertenrunde, zu der am Samstagabend der Günzburger Verein Faszination Regenwald ins Wasserburger Sportheim geladen hatte.

„Wir stehen vor einem Artensterben unbekannten Ausmaßes“, erklärte eingangs der Vereinsvorsitzende, der Günzburger Arzt und Biologe Bernhard Lohr. „Verursacht nicht wie früher durch Naturkatastrophen, sondern durch den Menschen.“ An den Menschen liege es also, nicht zuletzt der „rücksichtslosen Plünderung der Ressourcen mit ihren vielfältigen Folgen“ Einhalt zu gebieten. Das aber sei nur möglich, wenn auch „unbequeme Wahrheiten“ zur Kenntnis genommen würden.

Wenn ein Ökosystem kippt, dann kippen auch andere

So etwas wie Symboltiere für das Artensterben sind Affen, Bären oder Nashörner. Auch sie sind Teil komplexer ökologischer Systeme. Mindestens ebenso wichtig sind kleinste Tiere in Wald und Flur, in Flüssen und Meeren. „Sie sind die Lebensgrundlagen“, erklärte Prof. Michael Schrödl von den Zoologischen Staatssammlungen in München. Gehe das schleichende Artensterben rund um den Globus im bisherigen Maße weiter, werde das auch für die Menschen hierzulande gravierende Folgen haben – in Form von anhaltenden Hitze- und Dürreperioden, Überschwemmungen und Stürmen. Der Artenforscher: „Kippt ein Ökosystem, kippen auch andere.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Bayern leben nach Angaben Schrödls mindestens 40 000 Tierarten. 30 bis 40 Prozent seien akut gefährdet oder kurz vor dem Aussterben. Verursacht nicht zuletzt durch die intensive Landwirtschaft und eine ebensolche Forstwirtschaft. Weltweit sind etwa 1,5 Millionen Tierarten bekannt, vermutlich gebe es um die 100 Millionen. „Sie werden aussterben, noch ehe sie bekannt oder erforscht sind“, betonte Schrödl. Vor allem in den Regenwäldern, die zugunsten billigen Fleisches oder des Palmöls immer stärker gerodet werden.

Das von der Bundesregierung verabschiedete Klima-Paket reiche „hinten und vorne“ nicht. Es müsse deutlich mehr geschehen. Und jeder müsse sein Konsumverhalten überprüfen: weniger Fleisch, weniger fliegen, weniger Auto fahren und weniger Plastik. Bei alldem gehe es längst nicht mehr um die Lebensgrundlagen der Enkel oder noch späterer Generationen. Es gehe um das Hier und Heute.

Lehrerin Verena Brunschweiger erntete für ihr Buch heftige Kritik

Heftige Reaktionen hatte die promovierte Lehrerin Verena Brunschweiger mit ihrem Buch „Kinderfrei statt kinderlos“ ausgelöst. Der Verzicht auf (viele) Kinder sei der „größtmögliche individuelle Beitrag“ zur Rettung des „im Sterben liegenden Planeten“, erklärte sie. In den Entwicklungsländern müsse der Zugang zu Verhütungsmitteln verbessert werden. Tatsache aber sei, dass ein deutsches oder europäisches Kind das 30-fache eines afrikanischen Kindes verbrauche. Bei der Familienplanung sei sehr wohl die Frage zu stellen: In welcher Welt werden die Kinder leben?

Benni Over sitzt im Rollstuhl. Er leidet an Muskelschwund, hatte vor Jahren einen Herzstillstand, er braucht ein Beatmungsgerät und das Sprechen fällt ihm schwer. Der 29-Jährige hätte also andere Probleme, als sich um den Schutz der Orang-Utans auf Borneo zu kümmern. Doch genau das tut er zusammen mit seinen Eltern.

Benni Over engagiert sich für Orang-Utans auf Borneo

Vater Klaus Over berichtete, dass aus der ersten Faszination für die Waldmenschen genannten Affen längst ein umfassendes Naturschutzprojekt mit Büchern, Filmen und bis zu 40 Veranstaltungen pro Jahr an Schulen, Universitäten und anderen Einrichtungen geworden ist. Je mehr er über die dramatische Lage des Planeten wisse, desto häufiger denke er: „Was machen wir für eine Scheiße?“

Die von Bernhard Lohr und Birgit Fahr moderierte Diskussion endete mit einem versöhnlichen Ausblick. Kinder und Jugendliche seien mit ihrem erkennbar veränderten Bewusstsein die Hoffnung, erklärte Michael Schrödl. Es müsse gelingen, etwa „Fridays for Future“ zur Massenbewegung zu machen. „Dann ist noch was zu retten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren