Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kellmünz: Wo das Talweible von Kellmünz sein Unwesen trieb

Kellmünz
12.06.2021

Wo das Talweible von Kellmünz sein Unwesen trieb

Die kleine Marienkapelle im „Tal“ zwischen Kellmünz und Pleß. Zu ihrer Entstehung gibt es die alte Sage vom „Talweible“.
Foto: Zita Schmid

Plus Eine alte Sage in Kellmünz geht viele Jahrhunderte zurück. Keltische Kultur, germanischer Mythos und christlicher Glaube treffen aufeinander.

In Sagen, so heißt es, steckt zumindest ein Fünkchen Wahrheit. Bei der Sage vom „Talweible“ hat man diesen Eindruck nicht, denn so fantastisch mutet die alte Erzählung an. Bei genauerem Schmökern in Geschichtsunterlagen stellt man aber fest: In dem Bereich, wo das Talweible wohl einst Furcht und Schrecken einjagte, treffen offenbar keltische Kultur, germanischer Mythos und christlicher Glauben zusammen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.