Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Landkreis Neu-Ulm: Grundsteuererklärung: Warum ein Neu-Ulmer Steuerberater zum Einspruch rät

Landkreis Neu-Ulm
27.01.2023

Grundsteuererklärung: Warum ein Neu-Ulmer Steuerberater zum Einspruch rät

Die Abgabe der Grundsteuererklärung steht für viele Eigentümer und Eigentümerinnen in Bayern noch an.
Foto: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Plus Die Frist für die Abgabe der Grundsteuererklärung läuft am 31. Januar ab. Wenn die Bescheide da sind, lohnt es sich möglicherweise, dagegen vorzugehen.

An der Grundsteuerreform haben selbst Fachleute zu knabbern: "Auch wir haben uns erst mal aufwendig in das neue Recht einarbeiten müssen", gibt Manfred Hezler zu. Er ist Steuerberater in der Steuerkanzlei Hezler + Kollegen in Neu-Ulm. Um den Anfragen gerecht zu werden, habe die Kanzlei bereits im März 2022 einen Mitarbeiter ausschließlich mit der Grundsteuer beauftragt. Etwa 500 Grundsteuerfeststellungserklärungen haben sie in den vergangenen Monaten erstellt. Dabei stellt die Neu-Ulmer Steuerkanzlei fest, dass viele ihrer Mandantinnen und Mandanten bereits an der Registrierung des Programms Elster scheiterten. Darüber hinaus gebe es zusätzliche Verwirrung angesichts der Begriffe Wohnfläche und Nutzfläche. "Beim Einfamilienhaus gilt die Wohnfläche. Wenn hier der Steuerpflichtige zum Beispiel die Nutzfläche aus einem Bauplan nimmt, gibt er zu viel Fläche an und bekommt einen Bescheid mit zu hohen Werten", erklärt Hezler. Aber es gibt noch mehr zu beachten. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.01.2023

Die Gemeinden mit den hohen Grundstückspreisen wie z.B. München werden dann wohl einen höheren Hebesatz wählen. Innerhalb den Gemeinden sind ja die Preise ähnlich. Dann wird es schon ok sein, denke ich. Und wenn die Grundsteuer insgesamt teurer wird, dann braucht man sich doch nicht wundern. Innerhalb von 34 Jahren hat sich bei meinem Haus der Grundstückswert verzehnfacht. Überall wird alles teurer, der Strom innerhalb eines Jahres um 50%. Da ist es normal, wenn die Grundsteuer nicht günstiger wird.