Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbach: Als in Krumbach die Synagoge brannte

Krumbach
23.11.2019

Als in Krumbach die Synagoge brannte

Nur noch die Außenmauern der 1818 gebauten Synagoge blieben beim Brand vor 80 Jahren übrig.
3 Bilder
Nur noch die Außenmauern der 1818 gebauten Synagoge blieben beim Brand vor 80 Jahren übrig.
Foto: Stadtarchiv Krumbach/Foto-Weiß

Das jüdische Gotteshaus wurde im Jahr 1938 von der Gestapo beschlagnahmt und war danach Raufutter-Lager, bevor es am 26. November 1939 in Flammen aufging.

Es war nur ein kleiner Bericht mit dem Titel „Ein Brand am Sonntagmorgen“, der am 27. November 1939 im Krumbacher Boten erschien. Der weitere Text: „Am gestrigen Sonntagmorgen durcheilte gegen 4 Uhr Feueralarm die schlafende Stadt. Das Gebäude der früheren Synagoge, das jetzt als Heulager verwendet wurde, stand in Flammen. Da die umliegenden Häuser stark gefährdet waren, musste die Freiwillige Feuerwehr Krumbach energisch eingreifen, um den durch 300 Zentner Pressheu gespeisten Brand auf seinen Herd zu beschränken, was ihr glücklicherweise gelang. Die Synagoge brannte innen vollständig aus. Das Feuer zerstörte auch den Dachstuhl, der teilweise zusammenstürzte. Den sehr massiv gebauten Außenmauern konnte das Feuer nichts anhaben. Über die Brandursache bestehen zwar, wie wir von der Polizeibehörde erfahren, Verdachtsgründe auf Brandstiftung; sie bedürfen jedoch noch einwandfreier Aufklärung.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren