Startseite
Icon Pfeil nach unten
Krumbach
Icon Pfeil nach unten

B300 südlich von Krumbach bis Jahresende gesperrt

Krumbach

Baubeginn Mitte Juli: B300 südlich von Krumbach bis Jahresende gesperrt

    • |
    • |
    Bagger werden etwa 1.500 Lkw-Ladungen Material ausheben.
    Bagger werden etwa 1.500 Lkw-Ladungen Material ausheben. Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

    Am Montag, 15. Juli, beginnen die Bauarbeiten für den Ausbau der B300 südlich von Krumbach. Die Bundesstraße wird dafür ab dem Ortsschild bis voraussichtlich Jahresende gesperrt. Das teilt das Staatliche Bauamt Krumbach mit. Im aktuellen Bestand ist der rund 1,20 Kilometer lange Streckenabschnitt geprägt von einer Vielzahl an unzureichenden Trassierungs- und Ausstattungsmerkmalen. Deutlich wird dies beim Befahren der Straße vor allem an der vorhandenen, teilweise nur rund fünfeinhalb Meter breiten Fahrbahn.

    Bauarbeiten auf der B300 südlich von Krumbach starten Mitte Juli

    Angesichts der überregionalen Verbindungsfunktion der Bundesstraße und der vorhandenen Verkehrszahlen ist diese Fahrbahnbreite laut Bauamt für eine sichere und zeitgemäße Abwicklung des Verkehrs nicht mehr geeignet. Weitere Gefahren ergeben sich durch die unstetige Linienfolge im Lage- und Höhenverlauf. Spürbar anhand enger Kurven, der Kuppe und den daraus resultierenden schlechten Sichtverhältnissen. Der vorhandene Straßenaufbau ist mit unterschiedlichen Asphaltstärken zwischen zehn und 20 Zentimetern zudem nicht mehr für die Aufnahme der aktuellen Belastungen aus dem Verkehrsaufkommen geeignet.

    Daher wird die Bundesstraße südlich von Krumbach in den nächsten Monaten entsprechend den aktuellen Richtlinien bestandsorientiert ausgebaut. Zur Entschärfung der vorhandenen Kurven sowie der Straßenkuppe wird die Fahrbahn in Teilbereichen verschwenkt und die Gradiente angepasst. Dadurch werden die Sichtverhältnisse verbessert. Für Fußgänger und Radfahrer wird durch den Einbau eines Durchlassbauwerks die Möglichkeit zur gefahrenlosen Querung der Bundesstraße geschaffen. Zur Vereinheitlichung der Streckencharakteristik der Bundesstraße wird die Fahrbahn mit einer durchgängigen Breite von 7,50 Metern hergestellt.

    1500 Lkw-Ladungen: Großbaustelle südlich von Krumbach

    Für das Bauvorhaben ist die Umlagerung von rund 14.000 m³ an Aushubmaterialien erforderlich. Dies entspricht in etwa 1.500 Lkw-Ladungen, die unter anderem durch den Einsatz von Bindemitteln für den Wiedereinbau innerhalb der Baustelle nutzbar gemacht werden.

    Durch die Erneuerung der Strecke und der damit vorhandenen Beseitigung von Schadstellen und Rissen werden aktuell lärmverursachende Unebenheiten beseitigt. In Kombination mit dem Einsatz eines lärmoptimierten Asphaltfeinbelags und einem Abrücken der Fahrbahn von der Bebauung soll gleichzeitig ein Beitrag zur Lärmreduzierung im angrenzenden Wohngebiet geschaffen werden. Zusätzlich wird im Zuge der Maßnahme der straßenbegleitende Rad- und Gehweg zwischen Krumbach und Ebershausen auf einer Länge von rund drei Kilometern saniert.

    Für die Zeit der Bauarbeiten muss die Bundesstraße zwischen Krumbach und dem Kreisverkehrsplatz bei Ebershausen vom Ortsausgang Krumbach bis zu den Solarfeldern für die nächsten Monate voll gesperrt werden. Die Fertigstellung der Baumaßnahme ist bis zum Jahresende geplant. Die bereits für den innerörtlichen Leitungsbau mitsamt Fahrbahnsanierung ausgeschilderte Umleitung wird für den anstehenden Ausbau südlich Krumbach beibehalten. Der Verkehr wird hierzu großräumig abgefangen und auf die östlich gelegene Bundesstraße B16 über Breitenbrunn nach Babenhausen und umgekehrt geleitet. (AZ)

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare

    Um kommentieren zu können, müssen Sie angemeldet sein.

    Registrieren sie sich

    Sie haben ein Konto? Hier anmelden