Newsticker
Drosten: Milder verlaufenden Omikron-Variante macht Hoffnung auf Leben wie vor der Pandemie
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Brechtfestival: Digitale Wundertüte: So war das digitale Brechtfestival 2021

Brechtfestival
07.03.2021

Digitale Wundertüte: So war das digitale Brechtfestival 2021

Meret Becker in ihrem Kurzfilm „Für die im Dunkeln – Brecht ist jetzt“, der letzten Premiere des Augsburger Festivals.
Foto: Brechtfestival

Plus Die letzte Premiere des Brechtfestivals mit Meret Becker fällt stark aus. Nicht nur deshalb können die Macher über diese digitale Wundertüte zufrieden sein.

Was für ein Gewinn! Es gab anfangs viele Fragezeichen hinter dem ersten rein digitalen Brechtfestival – von der neuen Technik bis hin zum Publikumsinteresse. Nun hat das elftägige Festival (am heutigen Weltfrauentag sind noch einmal alle Beiträge auf der Festival-Mediathek abrufbar) all die Bedenken zerstreut, nein, in ihr Gegenteil gewendet. Durch den Kulturlockdown hat das Festival eine größere und breitere mediale Beachtung als in den Vorjahren gefunden, mit 1500 zahlenden Festivalbesuchern zu Beginn (die Abschlusszahlen sind noch nicht ausgewertet) gab es auch ein ausreichend großes Publikum für den betriebenen Aufwand und künstlerisch bot das digitale Format dazu einen Mehrwert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.