1. Startseite
  2. Kultur
  3. Neuer Krimi: Wenn J.K. Rowlings Freund schreibt

"Weißer Tod"

10.01.2019

Neuer Krimi: Wenn J.K. Rowlings Freund schreibt

Hin und wieder setzt sie sich als Schriftstellerin gerne die Maske auf: J. K. Rowling.
Bild: Hayoung Jeon (dpa)

Robert Galbraith hat wieder einen Krimi geschrieben, mittlerweile seinen vierten. Nicht nur Harry-Potter-Fans wissen, wer hier tatsächlich die Feder führt.

Über diesen Bestsellerautor wusste man bislang wenig. Er meidet gesellschaftliche Events, hält keine Lesungen und lässt sich nur ungern fotografieren. Nicht einmal auf seinen Buchcovern findet sich ein Bild von ihm. Lediglich über seine Vergangenheit gibt es ein paar magere Infos. Bevor Robert Galbraith unter die Schriftsteller ging, arbeitet er als Zivilermittler bei der Militärpolizei.

Der New York Times gewährte er aber nun doch ein Interview. Nannte Autoren, die ihn als junger Mensch geprägt haben – Georgette Heyer, Ian Fleming, William Thackeray, Colette… Und plauderte über sein eigenes Schreiben: Er habe stets einen Plan, lasse sich also nicht von der Geschichte treiben. Der Plot für seinen nächsten, also dann fünften Kriminalroman mit dem kriegsversehrten Privatdetektiv Cormoran Strike, Typ charmant-sperriger Außenseiter, stehe bereits!

Krimiautor und J.K. Rowling sind ein und diesselbe Person

Interessant? Auf jeden Fall. Und die New York Times gab dann auch nur einen dezenten Hinweis, warum ein Interview mit einem britischen Kriminalschriftsteller, der eben seinen vierten nach klassischer Whodunit-Manier geschriebenen Roman veröffentlicht hat, dann doch so etwas Besonderes ist. „J.K. Rowlings Freund Robert Galbraith hat etwas zu sagen…“ lautete die Überschrift. Als Leseaufforderung für all jene gedacht, die dann vielleicht doch noch nicht wissen, dass es sich bei dem Krimiautoren und der Harry-Potter-Schöpferin um ein und dieselbe Person handelt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als Rowling vor fünf Jahren den ersten Krimi um den sperrig-charmanten Privatdetektiv veröffentlichte, war ihre Urheberschaft ein Geheimnis, und sie hoffte, es würde auch ein wenig länger noch eines bleiben. Ziemlich „befreiend“ nämlich empfand sie die Erfahrung, sich endlich wieder ohne jeglichen Erwartungsdruck an den Schreibtisch setzen zu können. Die Indiskretion eines Anwalts machte dem Geheimnis ein schnelles Ende – er hatte es einer Freundin erzählt, die der Sunday Times – und brachte den angeblichen Debüt-Roman „Der Ruf des Kuckucks“, dessen Verkaufszahlen trotz wohlwollender Rezensionen bis dahin bei 1500 müde herumgedümpelt waren, sofort in die Bestsellerlisten. Ebenso wie dann alle Nachfolger des ersten Strike-Krimis.

Nun also der vierte. „Weißer Tod“, knapp neunhundert Seiten. London 2012, der Brexit ist noch fern, das Land feiert sich bei den Olympischen Spielen. Cormoran Strike, ehemaliger Militärpolizist, und im Übrigen wie so viele bei der Vergabe für die olympischen Eintrittskarten leer ausgegangen, hadert mit den Schattenseiten seines Erfolgs. Seit dem letzten Fall, siehe Band drei, ist er eine Berühmtheit. Für einen Privatdetektiv, der unerkannt ermitteln muss, nicht die idealen Arbeitsvoraussetzungen. Aber wie schreibt Rowling: „Das allgemeine Streben nach Ruhm bewirkt für gewöhnlich, dass diejenigen, denen er versehentlich oder unbeabsichtigt zufällt, kein Erbarmen erwarten dürfen.“

Das neue Buch von Krimi-Autor Robert Galbraith: "Weißer Tod".
Bild: Blanvalet Verlag, dpa

Immerhin rennen ihm die Klienten nun die Bude ein. Darunter auch Billy, ein psychisch kranker junger Mann, der glaubt, als Kind einen Mord beobachtet zu haben. Später dann winkt der lukrativere Auftrag durch den Kulturminister Jasper Chiswell, Tory, aus bester Familie. Der wird erpresst, und zwar von Billys Bruder, linker Aktivist, Opportunist, Olympiagegner, und dem schmierig-lüsternen Mann der Sportministerin. Weswegen? Was die beiden miteinander zu tun haben? Geduld! Die muss man mit Galbraight/Rowling schon aufbringen.

Die Strike-Krimis zeigen Rowlings unbändige Schreiblust

So wie dem ersten, zweiten und dritten Strike-Krimi merkt man auch diesem wieder an: die unbändige Schreiblust, die Rowling treibt. Ihre Verliebtheit ins eingespielte Personal. Ihr Blick für Milieus und die feinen Unterschiede. Der gesellschaftskritische Impetus. Aber auch: eine gewisse Schwäche für stereotype Figurenzeichnung. Und eine gewisse Lässigkeit, mit der sie sämtliche Regeln, die man Debütautoren ans Herz legen würde, in den Wind schlägt.

Eher zäh nämlich der Beginn, in der sie die desaströse Hochzeit der Strike-Assistentin Robin Ellacott schildert, und fast schon aufreizend, wie sie mit der Erwartungshaltung ihrer Leser spielt. Erst einmal ausführlich das Personen-Tableau vorstellt, gemächlich ihre Fährten legt, bevor sie für einen Krimi doch zum Wesentlichen kommt: der erste Tod – vielleicht Mord, vielleicht Selbstmord – nach etwa 370 Seiten. Da liegt dann der Kulturminister tot im Sessel.

Das Entscheidende aber: Der etwas mühsame Start ist fast vergessen am Ende. Denn es folgen ja gefühlt noch eine bis eineinhalb Romanlängen, auf denen sich der Rowling’sche Zauber entfaltet, ihr Gespür für den schön-verzwackten Plot und fürs Timing, und sich das Gefühl einstellt, das Harry-Potter-Leser so gut kennen. Man mag sich nach so langer Strecke kaum mehr trennen von dem so vertrauten Held und der Heldin (und die sich auch nicht voneinander, was der Leser lange vor den beiden schon weiß).

"Harry Potter und das verwunschene Kind“ feierte im März am Broadway Premiere

Rowling, die Alleskönnerin also. Die auch im letzten Jahr wieder mit großem Erfolg alle Kanäle bespielte: Das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“, basierend auf einer Geschichte der Autorin, feierte im März am Broadway Premiere und räumte kurz darauf den Tony Award ab, den wichtigsten Theaterpreis Amerikas. Nahezu zeitgleich zum Erscheinen von „Weißer Tod“ auf Deutsch lief im Dezember „Grindelwalds Verbrechen“ in den Kinos an, der zweite Teil der Filmreihe „Phantastische Tierwesen“, für die sie die Drehbücher verfasst. Im Interview mit der New York Times verriet Galbraith, was seine gute Freundin fürs Jahr 2019 alles noch so vorhat. Sie schreibe gerade an einem Kinderbuch. Und an Teil drei der „Phantastischen Tierwesen“ … Ihren Helden verordnet Rowling stets Teamarbeit. Sie aber schafft alles ganz allein!

Robert Galbraith: Weißer Tod. A. d. Englischen von Wulf Bergner, Christoph Göhler und Kristof Kurz. Blanvalet, 864 S., 24€

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20strike.tif
TV-Kritik

Joanne K. Rowling bringt neuen Helden auf den Bildschirm

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket