Newsticker
EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Altkanzler Schröder
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Bregenzer Festspiele: Von der Seebühne zur Oper Unter den Linden

Bregenzer Festspiele
13.05.2022

Von der Seebühne zur Oper Unter den Linden

„Sie ist engagiert, kenntnisreich, begeisterungsfähig“ – das sagt Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatsoper, über Elisabeth Sobotka,
Foto: Felix Kästle, dpa

Plus Mit „Carmen“ und „Rigoletto“ hat sie begeistert: Elisabeth Sobotka leitet seit 2015 die Bregenzer Festspiele. Jetzt folgt sie dem Ruf aus Berlin. Wer tritt am Bodensee in ihre Fußstapfen?

Daniel Barenboim jubelt. „Sie ist ein Glücksfall für die Staatsoper“, so kommentierte der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin gestern die Berufung der Bregenzer Festspiel-Chefin Elisabeth Sobotka zur neuen Intendantin. Die 56-Jährige wird ab September 2024 in der Staatsoper, die zu den renommiertesten Häusern weltweit zählt, die Regie übernehmen. In Bregenz wurde Sobotka nach einem etwas uninspirierten Start ebenfalls bald zum Glücksfall. Anfang 2015 kam die gebürtige Wienerin von der Grazer Oper zu den Festspielen und richtete das bunte, experimentierfreudige Programm ihres Vorgängers David Pountney erst einmal konservativer aus. Und die erste Seeoper unter ihrer Intendanz, Puccinis „Turandot“, überzeugte weder vom Regiekonzept her noch vom Bühnenbild.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.