Startseite
Icon Pfeil nach unten
Kultur
Icon Pfeil nach unten

Film: Neu im Kino: "Was man von hier aus sehen kann" mit Corinna Harfouch

Film

Neu im Kino: "Was man von hier aus sehen kann" mit Corinna Harfouch

    • |
    Eine Szene aus "Was man von hier aus sehen kann", nach Mariana Lekys Roman: Hier treffen sich Luise (Luna Wedler), der Optiker (Karl Markovics) und Großmutter Selma (Corinna Harfouch).
    Eine Szene aus "Was man von hier aus sehen kann", nach Mariana Lekys Roman: Hier treffen sich Luise (Luna Wedler), der Optiker (Karl Markovics) und Großmutter Selma (Corinna Harfouch). Foto: Frank Dicks, Studiocanal GmbH

    Das Okapi ist ein seltenes Tier, das nur in den äquatorialen Regenwäldern des Kongos vorkommt. Aber auch wenn Aron Lehmanns "Was man von hier aus sehen kann" nicht in Zentralafrika, sondern im Westerwald angesiedelt ist, spielt das

    Aron Lehmann setzt Mariana Lekys Roman in Filmform in Szene

    Einen märchenhaften Dorfkosmos baut Lehmann ("Jagdsaison") in seinem Film auf und bevölkert ihn mit einem guten Dutzend skurriler Charaktere. Da ist Selmas seltsam verhuschte Enkelin Luise (Luna Wedler), aus deren Perspektive der Film seine Geschichte erzählt. Wenn sie etwas sagt, was sie selbst nicht glaubt, fällt etwas von der Decke oder aus dem Himmel herab. Der namenlose Optiker (Karl Markovics) hört Stimmen in seinem Kopf und fängt jeden Tag einen Brief an seine heimliche Liebe Selma an, ohne ihn zu Ende zu bringen. Die missmutige Marlies (Rosalie Thomass) hat immer schlechte Laune und keiner weiß, warum. Die abergläubige Elsbeth (Hansi Jochmann) beherbergt buddhistische Mönche in ihrem Haus, die in kleinen Prozessionen durch Dorf und Wälder wandeln. 

    Als Vorlage für den Film diente Mariana Lekys gleichnamiger Roman, der sich über zwei Jahre in den Bestsellerlisten hielt. Lekys plastische, märchenhafte Erzählweise ruft förmlich nach einer filmischen Umsetzung. Regisseur Aron Lehmann gehörte seit seinem originellen Debüt "Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel" (2011) zu den interessanteren Nachwuchstalenten und hat in dem Cyrano-Update "Das schönste Mädchen der Welt" (2018) sowie der Komödie "Jagdsaison" (2022) sein unkonventionelles Profil geschärft. Und auch hier ist Lehmann sichtbar bemüht, den unorthodoxen Geist der literarischen Vorlage auf der Leinwand zum Leben zu erwecken. 

    "Was man von hier aus sehen kann" überzeugt mit seiner Besetzung

    Die Zeichnung der schrägen Figuren und ihrer Neurosen gelingt dem Regisseur dank einer lebhaft aufspielenden Besetzung bestens. Auch die Ausstattung, die aus Original-Locations einen märchenhaften Mikrokosmos kunstvoll zusammenwebt, unterstützt den surrealen Grundton der Erzählung. Allerdings führt die Rückblendendramaturgie, mit der die mehr als zwanzig Lebensjahre umfassenden Romanteile ineinander verschränkt werden, zu einer streckenweisen Materialermüdung. Auch der Off-Kommentar, mit dem regelmäßig Buchzitate eingeschleust werden, wirkt deutlich überdosiert. 

    Und so entwickelt sich "Was man von hier aus sehen kann" zu einem interessant durchwachsenen Kinoerlebnis, das sich erfolgreich von den tragikomischen Formatvorlagen des deutschen Films löst, aber sich nicht so recht zu einem neuen, kohärenten Ganzen zusammenfügen will.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden