Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Privatheit ist Schauspielerin Jodie Foster wichtiger als alles andere

Porträt
19.11.2022

Privatheit ist Schauspielerin Jodie Foster wichtiger als alles andere

"Ich muss gar nicht von jedem erkannt werden": US-Schauspielerin Jodie Foster.
Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP, dpa

Ihren ersten Werbespot drehte sie mit drei Jahren, berühmt wurde sie mit 14, der Beginn einer Weltkarriere. Nun wird die großartige, rätselhafte Jodie Foster 60.

Jodie Foster zählt zu jenen wenigen Menschen, denen die ganze Welt beim Groß- und Älterwerden zusehen konnte – zumindest auf dem Bildschirm und der Leinwand. Ihren ersten Auftritt hatte sie als strohblonde Dreijährige im Werbefilm für die Sonnencreme "Coppertone" - auf Youtube noch immer verfügbar.

Es folgten die nächsten Spots, erste Fernsehserien, unter anderem ein Auftritt in "Bonanza". Sie selbst aber dachte sich: "Was für ein dummer Job", und nahm sich vor, ihr Leben als Erwachsene nicht mit diesem Schwachsinn zu verbringen.

Schauspielerin Jodie Foster hat zwei Oscards gewonnen

Hat Jodie Foster, geboren am 19. November 1962, jetzt also 60, dann aber eben doch getan hat. Gespielt, mit gerade 14 als Prostituierte Iris im Film "Taxi Driver" berühmt geworden, Regie geführt, produziert, zwei Oscars gewonnen, den ersten für ihre Darstellung des Vergewaltigungsopfers Sarah Tobias in "Angeklagt", den zweiten einen für die Rolle der Agentin Clarice Starling in "Das Schweigen der Lämmer".

Wie sie Auszeichnungen entgegennimmt, ein hell-erstauntes Lachen anstimmt, das eigentlich bei der coolen Foster mit ihrer tiefen Stimme so gar nicht erwartet, auch das ist natürlich noch abrufbar. Und wie sie auch beide Male vor allem ihrer Mutter dankt, Brady Foster, die als kinoverrückte Alleinerziehende ihre vier Kinder in Los Angeles über die Runden brachte – auch weil Jodie als Jüngste mitverdiente.

Den zweiten Oscar , wieder in der Kategorie "beste Schauspielern", erhielt Jodie Foster für ihre Rolle als Agentin Clarice Starling in "Das Schweigen der Lämmer". Ebenfalls ausgezeichnet wurde Filmpartner Anthony Hopkins (rechts) und Regisseur Jonathan Demme.
Foto: picture alliance/dpa/AP | Reed Saxon

Und dennoch, obwohl man also Jodie Foster über 57 Jahre dabei zusehen konnte wie zum Weltstar wurde, dazwischen übrigens ein Studium in Yale absolvierte, wunderte sich auch die New York Times vor einiger Zeit, wie ihr das gelingen konnte: immer ein Rätsel zu bleiben. Unangepasst, auch oft unbequem, sich jeder Kategorisierung entziehend, dennoch so erfolgreich wie wenige.

Lesen Sie dazu auch

So offen Foster in ihren Interviews auch über sich spricht, Einsamkeit zum Beispiel, das Thema ihres Lebens, wie sie der New York Times sagte: "Ich bin ein einsamer, introvertierter Mensch in einem extrovertierten Beruf", so konsequent schützt sie dennoch ihr Privatleben. "Wenn du in der Öffentlichkeit gestanden hast, seit du ein Kind warst, wenn du um ein Leben kämpfen musstest, dass sich trotzdem real und normal anfühlt, dann ist die Privatheit wichtiger als alles andere", sagt Foster. Sie hat zwei Söhne, ist verheiratet mit Alexandra Hedison und findet: "Ich muss gar nicht von jedem gekannt werden."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.