Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Haftpflicht: Autounfall mit Asylbewerber löst landespolitische Debatte aus

Haftpflicht
03.10.2015

Autounfall mit Asylbewerber löst landespolitische Debatte aus

Lorena Mayr aus Stoffen bleibt auf ihrem Schaden am Auto sitzen, obwohl sie den Unfall nicht verschuldet hat. Ihr Fall löst jetzt mehrer Anfragen bei der Landespolitik aus.
Foto: Thorsten Jordan

Eine Frau bleibt nach einem Unfall mit einem radfahrenden Asylbewerber auf ihren Kosten sitzen. Viele Stimmen fordern nun eine eigene Haftpflichtversicherung für Asylbewerber.

Durch die Anfragen und Anträge zweier Landtagsabgeordneten und Recherchen des Landsberger Tagblatts werden sich nun Landespolitik und Innenministerium mit der Frage nach der Absicherung der Bürger zu von Asylbewerbern verursachten Schäden in Form einer generellen Haftpflicht beschäftigen. So stellte jetzt der Grünen-Fraktionssprecher Ludwig Hartmann zusammen mit der Abgeordneten Christine Kamm am Mittwoch eine schriftliche Anfrage, der Landsberger CSU-Abgeordnete Alex Dorow hat inzwischen eine entsprechende Anfrage an das Innenministerium gerichtet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.10.2015

Schön, dass man sich endlich einmal auch um diese Problematik Gedanken macht!

Bei unseren neuen Mitbürgern wird das Füllhorn der Willkommensgeschenke ja auch "schnell und unbürokratisch" sowie gerne natürlich für die Ausschüttenden medienwirksam geleert.

Auch die Krankenversicherungskarte zählt ja vielfach bereits dazu.

Wen interessieren aber die Hunderttausende von Hartz 4-Empfängern, welche um die Übernahme von Haftpflichtversicherungen mit den Jobcentern hart kämpfen müssen oder die aufgrund widriger Umstände mangels nicht mehr aufzubringender Prämienszahlungen aus der privaten Krankenversicherung geflogenen Zehntausende von Mitbürgern, die ohne jeden Versicherungsschutz dastehen und medizinische Hilfe wenn überhaupt vielfach nur in Obdachloseneinrichtungen finden?

Pech gehabt, denn ihnen allen fehlt leider die sich gerne inszenierende Gutmenschen-Lobby.

Barmherzigkeit ist in unserer Gesellschaft nicht per se vorhanden, sondern lediglich ein populistisches Trittbrett.

03.10.2015

Das eigentlich Schlimme ist, dass für Flüchtlinge unendlich viel Geld vorhanden ist. Diese junge Frau aber, die den Flüchtling sicherlich nicht persönlich nach Deutschland eingeladen hat, bleibt auf ihren Kosten von Euro 5000 sitzen. Hier sollte unsere Regierung, die uns diesen Schlamassel eingebrockt hat, doch einmal das stets geforderte "weite Herz" haben und der jungen Frau den Schaden erstatten.

Alternativ könnten auch die Bahnhofsjubler für die junge Frau spenden......aber halt, die ist ja deutsch und kein Flüchtling....Pech gehabt.

Angesichts dieser Flüchtlingsinvasion und all ihrer Folgen könnte man echt durchdrehen....

03.10.2015

Jetzt geht es hier um einen Schaden von 5000€. Was ist, wenn ein Nichtversicherter bewusst oder unbewusst z.B. den Brand eines Einfamilienhauses mit einem Schaden von 350.000 € verursacht. Nicht auszudenken......

03.10.2015

Allerdings bezieht er in seine Anfrage nicht nur die Flüchtlinge ein. „Welche Initiativen gabe es eigentlich bisher, mittellosen Menschen eine Lösung für Haftpflichtversicherungen anzubieten?“
Richtiger Ansatz den so wird verhindert das Mittellose gegen Flüchtlinge ausgespielt werden.