1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Herzmesstechnik made in Finning: em-tec misst weltweit

Finning

18.09.2019

Herzmesstechnik made in Finning: em-tec misst weltweit

Seit 30 Jahren gibt es die Firma em-tec. Das Unternehmen erweitert ihren Firmenstandort in Finning und hat sich auf Durchflussmesser spezialisiert.
5 Bilder
Seit 30 Jahren gibt es die Firma em-tec. Das Unternehmen erweitert ihren Firmenstandort in Finning und hat sich auf Durchflussmesser spezialisiert.
Bild: em-tec GmbH/Blue Cap AG

Mit der Entwicklung von Herz-Lungen-Maschinen fing die 30-jährige Geschichte des Finninger Unternehmens em-tec an. Inzwischen vertraut die globale Medizin auf Präzisionsprodukte aus dem Landkreis.

In vielen Kliniken in Deutschland und auf der ganzen Welt sind sie im Einsatz: Herz-Lungen-Unterstützungssysteme, gebaut mit Komponenten des Finninger Unternehmens em-tec. Am Donnerstag feiert die Firma, die Lösungen in der Medizin- und Bioprozesstechnik entwickelt und eigenen Angaben nach auf ihrem Gebiet weltweit führend ist, ihr 30. Jubiläum. 2020 wird das neue Entwicklungszentrum eröffnet, das derzeit im Finninger Gewerbegebiet entsteht.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Von Eresing ging es im Jahr 2002 nach Finning

Wird ein Patient am Herzen operiert, muss die Lebenserhaltung gewährleistet sein. Dazu trägt em-tec mit seinem Ultraschall-Messprinzip bei. Nicht-invasiv, also von außen und ohne direkten Kontakt, wird die Durchflussmessung von Blut beim Patienten mithilfe eines Sensors am Schlauchsystem gemessen und überwacht. Auch bei der Dialyse wird diese Technologie angewendet. „Im Bereich der nicht-invasiven Flussmessung an extrakorporalen, lebenserhaltenden Systemen sind wir weltweit führend“, erklärt Geschäftsführer Markus Traxler.

Gegründet wurde em-tec vor 30 Jahren von Werner Heinze, der als Ingenieur in der Entwicklung von Herz-Lungen-Maschinen tätig war. Die Firma war zunächst in Eresing ansässig, 2002 zog sie nach Finning um, wo im Gewerbegebiet neu gebaut wurde. 2014 verkaufte Heinze die Firma und der Münchner Investor Blue Cap AG, spezialisiert auf mittelständische Betriebe, stieg ein. Die Geschäftsführung übernahm Blue Cap-Vorstand Dr. Hannspeter Schubert zunächst allein, später zusammen mit Markus Traxler, der seit 2018 alleiniger Geschäftsführer ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Immer mehr Medizinbereiche setzen auf die Technik von em-tec

Mit dem Investor war es nun möglich, die Entwicklung und die Geschäftsfelder auszubauen. Flussmesssysteme, eigentliche Kernkompetenz des Unternehmens, kommen mittlerweile auch im Bereich der Bioprozesstechnik zum Einsatz – etwa an großen Abfüllanlagen bei der Medikamentenproduktion, wo die medienkontaktfreie Messung von Durchflüssen in schlauchführenden Anlagen ebenfalls eine große Rolle spielt. „Unsere Systeme ermöglichen mittlerweile Messungen an bis zu acht Kanälen gleichzeitig und können schnell und platzsparend in die bestehenden Anlagen der Kunden installiert werden,“ so Markus Traxler.

em-tec ist zudem in der Auftragsentwicklung tätig, von der ersten Idee eines Kunden bis hin zur Produktzulassung, Serienfertigung, Kalibrierung und Wartung. Gefertigt wird in Finning auf Basis moderner Technologie, auch Qualitätssicherung spiele eine zentrale Rolle. So wurde für ein Schweizer Unternehmen ein spezielles Flussmesssystem entwickelt. „Wir haben die Phase der Entwicklungs-, Serienfertigungs- und Zulassungsaktivitäten erfolgreich abgeschlossen und sind nun als Hersteller von Sterilprodukten in der Medizintechnik zertifiziert“, erklärt Traxler.

Momentan wird der Standort erweitert

Mit dem Investor Blue Cap stieg aber auch die Zahl der Mitarbeiter schnell. Heute sind es knapp 80. Einige kommen aus Finning und dem Landkreis Landsberg, zudem gibt es viele München- und Augsburg-Pendler. Die Belegschaft besteht aus Ingenieuren und Medizintechnikern, Physikern, Experten für Sensortechnologie, Softwareentwicklern und Mitarbeitern in der Fertigung, wo auch Feinmechaniker oder Zahntechniker gefragt sind. „Die Vielfalt unserer Mitarbeiter ist uns wichtig. Und in allen Bereich arbeiten viele Frauen.“ So sind bei em-tec eine indische Entwicklungsingenieurin und eine portugiesische Softwareentwicklerin beschäftigt, sagt Michaela Hofbauer, zuständig für Personalthemen.

Die derzeitigen Gebäude – die Zentrale wurde vorübergehend um Containerblöcke ergänzt – platzen aus allen Nähten. Daher wird gerade neu gebaut. Direkt neben dem jetzigen Firmengelände sollen auf 5000 Quadratmetern langfristig bis zu 150 Mitarbeiter Platz finden. Herzstück ist ein Entwicklungszentrum mit mehr als 600 Quadratmetern. Spatenstich war im vergangenen Jahr, der Bezug ist für 2020 geplant.

Die Zahl der Mitarbeiter könnte sich fast verdoppeln

Am Donnerstag lädt die Firma nun Geschäftspartner, Nachbarn und die Gemeindevertreter zur Besichtigung des Baufortschritts und gleichzeitig zur Jubiläumsfeier ein. Unter dem Gebäude befindet sich eine Tiefgarage mit Akku-Ladestationen für Elektroautos. em-tec legt auf Nachhaltigkeit und auf die Gesundheit der Mitarbeiter großen Wert. „Es gibt immer frisches Obst und Getränke, und die nur aus Glasflaschen“, so Marketingmanagerin Sabine Müller-Schneid. „Wir sind uns unserer Rolle als lokaler Arbeitgeber bewusst, wir wollen hier vor Ort Präsenz zeigen, damit die Bürger wissen, was wir tun und wofür wir stehen“, so Geschäftsführer Traxler.

So war em-tec auch mit einem Stand bei der 1200-Jahr-Feier der Gemeinde vertreten. Regelmäßig unterstützt das Unternehmen örtliche Vereine, etwa den Obst- und Gartenbauverein zum 100. Jubiläum. Die Gemeinde hat eine Spende im fünfstelligen Bereich zur Anschaffung von Mobiliar für den neuen Kindergarten erhalten. Und passenderweise unterstützt em-tec die Stiftung KinderHerz in München.

Lesen Sie auch:Mehr Platz für die Experten auf dem Bereich der Medizintechnik

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren