Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Penzing: Penzing: Woher kommen Tausende Mitarbeiter für Intel?

Penzing
21.07.2021

Penzing: Woher kommen Tausende Mitarbeiter für Intel?

Im US-Bundesstaat Oregon gibt es eine Fabrik von Intel. Solche Arbeitsplätze könnten auch auf dem Fliegerhorst Penzing entstehen, sollte sich der Konzern für diesen Standort entscheiden.
Foto: Intel Corporation/dpa

Plus Einheimische Firmen befürchten einen weiter zunehmenden Konkurrenzkampf um Fachkräfte, wenn sich der Konzern Intel in Penzing ansiedelt. Was IHK und Arbeitsagentur sagen.

Kaum wurde bekannt, dass der Penzinger Fliegerhorst als Standort für die Chipfabrik von Intel im Gespräch ist, da erreichten Landrat Thomas Eichinger (CSU) auch schon die ersten Anrufe von Unternehmern, die sich Sorgen machen, dass die Gewinnung von Fachkräften künftig eine noch größere Herausforderung wird. Ein Unternehmer äußert seine Bedenken gegen die Ansiedlung auch öffentlich im LT. Unsere Zeitung hat beim Landrat, der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Agentur für Arbeit nachgefragt, welche Chancen und Risiken sie mit Blick auf den Arbeitsmarkt sehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.