Newsticker
Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel, Staatsregierung setzt das Urteil um
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Verkehr im Landkreis Landsberg: Die Fuchstalbahn fährt aufs Abstellgleis

Verkehr im Landkreis Landsberg
13.07.2016

Die Fuchstalbahn fährt aufs Abstellgleis

Die Reaktivierung der Fuchstalbahn für den Personenverkehr soll jetzt auch im Regionalplan aufs Abstellgleis geschoben werden: Eine entsprechende bisher enthaltene Zielformulierung soll gestrichen werden. 
2 Bilder
Die Reaktivierung der Fuchstalbahn für den Personenverkehr soll jetzt auch im Regionalplan aufs Abstellgleis geschoben werden: Eine entsprechende bisher enthaltene Zielformulierung soll gestrichen werden. 
Foto: Thorsten Jordan (Archivfoto)

Das Ziel, den Personenverkehr zu reaktivieren, soll aus dem Regionalplan gestrichen werden. Zwischen Landsberg und Schongau ist das aber kein großer Aufreger.

„Der Betrieb auf der Strecke Landsberg–Schongau [soll] wieder aufgenommen werden.“ Dieses Ziel aus dem aktuellen Regionalplan für die Region München soll es im künftigen Regionalplan nicht mehr geben. So sieht jedenfalls der aktuelle Fortschreibungsentwurf aus. Dass der Entwurf noch einmal geändert wird und das bisherige Ziel, den Personenverkehr zwischen Landsberg und Schongau wieder aufzunehmen, beibehalten bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn die Gemeinden im Fuchstal haben gegen diese Streichung keine Einwände. Und auch Schongaus Bürgermeister Falk Sluytermann (SPD) bekennt, zwar ein „großer Eisenbahnfan“ zu sein, er sehe aber auch die Realitäten, äußerte er gegenüber dem LT.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.