1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Wo sich die ganze Familie wohl fühlt

Gartenserie (4)

17.06.2011

Wo sich die ganze Familie wohl fühlt

Copy of jor254.tif
3 Bilder
Willkommen im Gartenparadies: Eine alte Ofenplatte am Eingang zeigt die Flora mit dem Füllhorn.

Der „Garten der Generationen“ der Familie Zikeli in Stadl

StadlAm Sonntag, 26. Juni, ist Tag der offenen Gartentür – im Landkreis öffnen dann neun Gärten ihre sonst verschlossenen Türen für interessierte Besucher. Welche Gärten das sind und warum sie wegen ihrer Besonderheiten und Schönheiten unbedingt entdeckt werden sollten, zeigt das Landsberger Tagblatt schon vor dem 26. Juni in einer Serie. Alle neun Gärten werden darin in loser Folge einzeln vorgestellt. Heute geht es um den wunderschönen „Garten der Generationen“ der Familie Zikeli aus Stadl.

Der Garten ist zweigeteilt. Nach Westen hin haben die Seniors, Heinke und Gerd Zikeli, ihr kleines, eingewachsenes Reich mit Mammutbaum, Magnolie und einer in die Bäume hineinrankenden Rose. Die Mitte dieses Gartengereichs bildet ein kleiner Teich. Opa Zikeli ist ein „Büchernarr“, wie er sagt, er nennt eine sehr umfangreiche Bibliothek sein Eigen. Außerdem ist er Steinesammler. Und er liebt es, an einem lauschigen Plätzchen unter einem Zwetschgenbaum ruhige Minuten zu genießen und die Laufentenfamilie zu beobachten, während seine Frau Heinke mit enormer Tatkraft nicht nur ihren Garten in Schuss hält, sondern auch einen Sonnenacker bestellt.

Außerdem bewirtschaftet sie am Ortsrand von Stadl noch ihren Schrebergarten. Mit der Ernte versorgt sie die Drei-Generationen-Familie Zikeli stets mit frischem Gemüse (bei Interesse kann auch der Schrebergarten am Tag der offenen Gartentür besichtigt werden).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf der gegenüberliegenden Seite des alten „Arnoldhofes“ in Stadl, den die Familien Zikeli vor sechs Jahren erworben haben, geht es nicht so gemächlich zu – hier tobt das Leben. Das Tennengebäude der ehemaligen Landwirtschaft wird als „Kulturstadl“ für verschiedene Feste und Veranstaltungen, wie Sommer- und Weihnachtsmarkt genutzt. Notker Zikeli ist Berufsmusiker, und im Garten erklingen bei vielen Gelegenheiten seine Saxophonklänge. Die Zukunftsvision der jungen Familie Ingrid und Notker Zikeli ist es, das ganze Konzept weiter auszubauen und Neues behutsam dem Alten einzugliedern.

Das Grundstück und die Gebäude mit dem „ursprünglichen Charme“ sollen für Konzerte und Lesungen genutzt werden. Ingrid Zikeli hat in den vergangenen Jahren ca. 20 verschiedene Rosensorten gepflanzt, und diese stehen gerade in voller Blüte im Garten. Besondere Freude hat sie an einem Mispelbaum, der im schattigen Teil steht. Notker Zikeli hingegen ist für Weinreben, die an mehreren Plätzen des eingewachsenen natürlichen Gartens zu finden sind, die Beeren und für den kleinen Gemüse- und Kräutergarten zuständig.

Gut versteckte Baumlaube

Für die Kinder Tara und Erik findet man gut versteckt eine „Baumhauslaube“. Die Familie baut immer noch an ihrer Wohnung, die sie sich im ehemaligen Dienstbotenhaus geschaffen hat.

Gerne sind die drei Generationen in der gemütlichen Laube aus altem Stallholz versammelt und freudig bereiten sie sich auf den Gartentag am 26. Juni vor – Notker Zikeli will dazu noch einen kleinen Weg gestalten und eine Bildershow über das Entstehen von Haus und Garten erstellen, Ingrid plant kleine Zusatzausstellungen und eine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen, der Opa hat in seinem Bücherschatz gestöbert und eine kleine Gartenbücherausstellung zusammengestellt. Familienhund Tasso sitzt inmitten des ganzen Trubels und harrt der Dinge, die da kommen.

Info Die Auftaktveranstaltung zum Tag der offenen Gartentür findet bei Familie Zikeli in Stadl statt – am 26. Juni werden um 14.30 Uhr Regierungspräsident Christoph Hillenbrand, Landrat Walter Eichner sowie der Vorsitzende des Bezirkverbandes, Wolfram Vaitl-Gloo, den Tag offiziell eröffnen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_5805.jpg
Dießen

Wenn es beim Flohmarkt in Dießen eng wird

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden