1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Das womöglich teuerste Bier Deutschlands

Irsee

02.03.2011

Das womöglich teuerste Bier Deutschlands

Abts Trunk: Deutschlands teuerstes Bier aus Irsee
Bild: Markus Frobenius

Im Internet steht Irsee im Zentrum des Interesses von Bierkennern. Dort soll vor 30 Jahren das teuerste Bier Deutschlands gebraut worden sein.

Auf einschlägigen Internetseiten tun Bierkenner ihre profunden Kenntnisse rund um den Gerstensaft kund: Der längste Stammtisch, die größte Sammlung von Bierdosen oder die leichteste Bierflasche werden beschrieben. Und eine Angabe stimmt in den Foren überall überein - das kostspieligste Bier in Deutschland stammt offenbar aus Irsee.

„Das teuerste deutsche Bier ist der Abts Trunk der Klosterbrauerei Irsee im Allgäu“, schreibt etwa die „bayerische Biersekte“. Angeblich habe das Getränk dafür sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde gehabt. Das Bier wurde vor rund 30 Jahren hergestellt, als in der Gemeinde der 800. Jahrestag der Gründung des Klosters Irsee gefeiert wurde. „Eine Sonderedition“, wie Herbert Paulus, Besitzer des Klosterbräu, erklärt.

So wurde ein Bier nach dem Reinheitsgebot gebraut, dem diverse Kräuter beigemischt wurden. Das wurde dann monatelang in handgearbeiteten und salzglasierten Steingutflaschen gelagert. Das Getränk hat eine garantierte Stammwürze von 22 Prozent und rund elf Prozent Alkohol. „Es ist kräftig-würzig und fast wie ein Likör. Man genießt es auch eher als einen Aperitif oder Digestif“, meint Paulus. Der Geruch ist aber typisch für das Irseer Bier – versetzt mit einer Kräuternote.

Auf den kleinen Flaschen wurde noch damit geworben, dass das Bier nach dem Vorbild aus der Zeit von Abt Corbinian um 1708 gebraut sei. „Schon die Äbte haben sich früher zu bestimmten Anlässen besondere Dinge gegönnt“, sagt Paulus. Heute wird das Bier zwar noch als Aperitif im Brauereigasthof ausgeschenkt, doch in den originalen Flaschen wäre es teuer: Vor 30 Jahren kostete die Halbliterflasche 23 Mark und die Literflasche 33 Mark. Inzwischen sind die Steingutgefäße rar: Im Internet sollen sie auf Auktionen für über tausend Euro gehandelt werden. fro

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren