1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Der „Heilige Berg“ bebt

Prunksitzung

06.02.2018

Der „Heilige Berg“ bebt

Gardemädchen im Dienste der närrischen Tollitäten tanzten in Hochform zur Prunksitzung der „Greane Krapfa“ auf.
Bild: Andreas Brücken

Die Karnevalsgesellschaft Greane Krapfa Oberelchingen zeigt das lustige Leben in der „Krapfenburg“

Ihre Tollitäten, Prinzessin Verena I. und Prinz Jens I., haben ihren Hofstaat zur jährlichen Prunksitzung um sich geschart. Sein tänzerisches Können stellte das Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft Greane Krapfa gleich zur Eröffnung der Veranstaltung im Konstantin Vidal Haus unter Beweis: Vom Ententanz, zum Walzer bis hin zu Tango machten die beiden auf dem Parkett eine gute Figur.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach diesem Auftritt durfte das Prinzenpaar entspannt auf der königlichen Tribüne Platz nehmen, um das närrische Treiben seines Hofstaates zu verfolgen. Mehr als 100 Mitglieder zählt die tanzende Karnevalsabteilung in Oberelchingen. Bei den Mini- und Kindergarden zeigte sich, dass man sich über Nachwuchs in der „Krapfenburg“ offensichtlich keine Gedanken machen muss: Hier schlüpfen die jüngsten Mädchen schon mit drei Jahren in die grün- weiße Gardeuniform. Neben Taktgefühl und guter Koordination konnten die Besucher auch den Spaß erleben, den die Kinder bei ihrem Auftritt auf der Bühne selbst hatten.

Auch die Mitglieder der Junioren- und Prinzengarde hatten beim Showtanz immer ein charmantes Lächeln im Gesicht. Das dürfte jedoch über ihre sportliche Leistung hinweggetäuscht haben. Denn neben ihren tänzerischen Fähigkeiten zeigten die Gardemädchen auch ein beeindruckendes Pensum an körperlicher Fitness und Kondition. Leider nicht in jedem Jahr zu sehen, ist die Showeinlage der „Bobbele“. In dieser Saison jedoch begeisterte die Truppe auf dem „Heiligen Berg“ mit einer Parodie des Filmklassikers „Der Schuh des Manitu“.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Als hoffnungsvoller Nachwuchs in der Bütt zeigten sich Lukas und Alena. Die beiden Jugendlichen brachten ihre humoristischen Beobachtungen aus dem Dorf zum besten: „Die jungen Leute haben keine Moral und Anstand mehr“, war ihre Feststellung, während die Antwort einer älteren Dame darauf gewesen sei: „Heute müsste man noch einmal jung sein.“

Bei uns im Internet

Weitere Bilder der Prunksitzung unter:

www.nuz.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren