Startseite
Icon Pfeil nach unten
Neu-Ulm
Icon Pfeil nach unten

Ulm: Beim Ulmer Lyriksommer wird Erich Fried "neu aufgelegt"

Ulm

Beim Ulmer Lyriksommer wird Erich Fried "neu aufgelegt"

    • |
    Katharina Krohm "erlebt" im Dialog mit Christine Langer (rechts) das lyrische Schaffen des Nachkriegsautors Erich Fried neu.
    Katharina Krohm "erlebt" im Dialog mit Christine Langer (rechts) das lyrische Schaffen des Nachkriegsautors Erich Fried neu. Foto: Regina Langhans

    Für den Schöpfer von "Es ist, was es ist, sagt die Liebe" – womit der österreichische Lyriker, Übersetzer und Essayist Erich Fried Bekanntheit erlangte – sei Poesie stets politisch gewesen. "Ohne erhobenen Zeigefinger", sagt die Germanistin und Doktorandin Katharina Kohm aus München. Im Dialog mit Christine Langer, Vorsitzende von "Dichter dran" und Initiatorin des Ulmer Lyriksommers, wurden einige seiner Gedichte zu Schlüsselthemen wie Freiheit, Natur, Liebe neu aufgelegt und "erlebt".

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden