Newsticker
Corona-Gipfel: Bundesweit 2G für Handel und Freizeit - auch für Geimpfte Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Hinterkaifeck: Grausamer Tod auf dem Einödhof - Wer ermordete die Familie Gruber?

Hinterkaifeck
22.09.2016

Grausamer Tod auf dem Einödhof - Wer ermordete die Familie Gruber?

Der Einödhof Hinterkaifeck im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. In der Nacht zum 1. April 1922 wurden alle Bewohner erschlagen. Der Sechsfachmord ist bis heute ungelöst.
Foto: Archiv

Auf dem Einödhof Hinterkaifeck werden 1922 alle Bewohner getötet. Der Fall ist bis heute ungeklärt. Das Polizeimuseum Ingolstadt bietet nun in einer Ausstellung acht Theorien an.

Ein Mord verjährt nicht. Und dieser Mordfall wird ohnehin unvergessen bleiben. Denn es handelt sich um eines der spektakulärsten Kapitalverbrechen, die in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen in Deutschland verübt worden sind. Und der Sechsfachmord von Hinterkaifeck wird wohl nie mehr aufgeklärt werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.09.2016

Eines der spektakulärsten Kapitalverbrechen überhaupt, welches zufällig auch zwischen den Kriegen stattgefunden hatte, ist der Serienmörder Fritz Haarmann, der zugab, 50-70 junge Männer ("bei 48 habe er aufgehört zu zählen") ermordet, zerstückelt und ihre Überreste in Hannover in die Leine geworfen zu haben (24 konnte man später anhand der Knochen identifizieren, deshalb wurde er wegen 24-fachem Mord 24 Mal zum Tode verurteilt). Spektakulär vor allem deshalb, weil die "Überreste" diejenigen Teile seiner Opfer waren, die er nicht in Hannover als billiges Dosenfleisch verkauft hatte, was in der Zeit nach der Hungersnot durch die britische Hungerblockade reissenden Absatz fand. Das ist meines Wissens einzigartig in der Geschichte des Zwanzigsten und Einundzwanzigsten Jahrhunderts. Damit will ich den Fall hier nicht kleinmachen. Dieser ist ein spekakulärer Massenmord (mehr als 3 Opfer an einem Ort in zeitlich engem Zusammenhang), Haarmann war ein Serienmörder (mehr als 3 Opfer mit zwischengeschalteten Abkühlphasen). Zusätzlich gibt es noch den "Spree Killer" (mehr als 3 Opfer in zeitlich engem Zusammenhang an mehreren verschiedenen Orten), welches wohl am ehesten dem "Amokläufer" entsprechen würde.

Permalink
22.09.2016

Dazu der passende Song:

.

„Warte, warte nur ein Weilchen,

.

bald kommt Haarmann auch zu dir,

.

mit dem kleinen Hackebeilchen,

.

macht er Hackefleisch aus dir.

.

Aus den Augen macht er Sülze,

.

aus dem Hintern macht er Speck,

.

aus den Därmen macht er Würste

.

und den Rest, den schmeißt er weg.“

.

(SORRY)

Permalink
22.09.2016

Dazu eine interessante Seite. Ich bin im Landkreis aufgewachsen und mich hat diese gruselige Geschichte schon immer fasziniert.

http://www.hinterkaifeck.net/

Permalink