1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Hundedrama: Schwere Vorwürfe auch gegen einen Tierarzt

Königsmoos/Neuburg

22.11.2018

Hundedrama: Schwere Vorwürfe auch gegen einen Tierarzt

Eine weitere trächtige Hündin aus dem Bestand von Obermaxfeld. Sie soll mindestens zehn Junge werfen. Damit würde die Zahl der Tiere im Neuburger Tierheim auf über 50 steigen.
Bild: Manfred Rinke

Einem Tierarzt aus Ingolstadt wird vorgeworfen, dass er den Verkauf der Hunde ins Ausland durch gefälschte Impfpässe unterstützen wollte. Was stern TV zeigte.

Hat sich auch ein Tierarzt aus Ingolstadt im Zusammenhang mit dem Tierdrama in Obermaxfeld strafbar gemacht? Dieser Verdacht drängt sich nach der Ausstrahlung des Beitrags über die Hundetragödie am Mittwochabend in der Sendung stern TV auf. Dort hat die Tierschutzorganisation Vier Pfoten nicht nur den örtlichen Behörden ein grobes Versagen unterstellt. Ohne den Tierarzt, so der Vorwurf einer Vertreterin der Organisation in der Sendung, wäre ein Verkauf der Hunde ins Ausland überhaupt nicht möglich gewesen. Denn ohne die notwendige Tollwutimpfung hätten die Tiere die Grenze in ein europäisches Nachbarland erst gar nicht passieren dürfen.

Hunde-Hölle: Schwere Vorwürfe von „Vier Pfoten“ gegen die Behörden und einen Tierarzt

Der Film war im Grunde eine Bestätigung dessen, was seit Montag deutschlandweit in den Medien zu lesen war. Wie in der Neuburger Rundschau berichtet, hatte eine Anzeige des Hundehalters zum Verkauf von Tieren ins Ausland Vier Pfoten auf den Plan gerufen und die Aktion ins Rollen gebracht. Letztlich gelang es bei einem eingefädelten Scheinkauf, sich ein Bild vom heruntergekommenen Zustand des Anwesens und der mitunter nicht minder verwahrlosten Tiere zu machen. Mittlerweile sind über 60 Hunde in Tierheimen in Bayern untergekommen, die meisten in Neuburg.

Dort hat eine Hündin erst am Dienstag neun Junge geworfen. Eine weitere erwartet ebenfalls Nachwuchs. Auf dem Röntgenbild hat der Neuburger Tierarzt Hans Schneemeier, der seit Freitag mit Tierheimleiter Gerhard Schmidt kaum noch Ruhe findet, „mindestens zehn kleine Köpfe“ ausgemacht. Damit wächst die Zahl der Hunde, die allein in Neuburg verpflegt werden müssen, auf über 50.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Auf dem Röntgenbild der trächtigen Hündin sind  mindestens zehn kleine Hundeköpfe zu erkennen.
Bild: Manfred Rinke

Wie viele sich noch auf dem Anwesen in Obermaxfeld befinden, ist dagegen nach wie vor nicht eindeutig klar. Schneemeier vermutet, dass dort durchaus noch über 50 Vierbeiner hausen könnten.

Hundedrama in Obermaxfeld: „stern TV“ konfrontiert den Tierarzt mit Vorwürfen

In dem Beitrag auf „stern TV“ wurde der beschuldigte Tierarzt aus Ingolstadt auch direkt mit den Vorwürfen konfrontiert. Er wies jede Schuld von sich. Vorgeworfen wird ihm, dass er den EU-Impfpass nicht korrekt ausgefüllt haben soll. Das europaweit gültige Dokument muss zum Beispiel die Chipnummer und das Datum, wann die Kennung beim Hund gesetzt wurde, enthalten. Außerdem muss festgehalten sein, wann – wenn überhaupt – die Tiere gegen Tollwut geimpft wurden. Das muss mindestens drei Wochen vor einem Grenzübertritt erfolgt sein, weil der Körper so lange braucht, um die Antikörper zu produzieren.

Im EU-Impfpass, der im Film gezeigt wurde, war ein Datum Mitte Oktober eingetragen. Die Seiten mit der Kennung des Hundes und der Tollwutimpfung müssen vollständig ausgefüllt sein und zum Schutz laminiert werden. Doch die Seiten im Pass, die im Beitrag der Sendung gezeigt wurden, waren weder das eine, noch das andere. Zudem wurde in der Sendung der Eindruck erweckt, dass der Tierarzt die Hunde erst am Tag der geplanten Ausreise geimpft haben soll.

Ermittlungen gegen Hundehalter und Tierarzt

Inwieweit eine strafbare Falschbeurkundung und damit eine Straftat des Tierarztes aus Ingolstadt vorliegt, werde laut Auskunft der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern in Ingolstadt derzeit noch geprüft. Die Rechtslage, so ein Sprecher, sei kompliziert. Doch die Staatsanwaltschaft ermittle jedenfalls nicht nur gegen den Hundehalter, sondern auch gegen den Tierarzt.

Ob überhaupt und wenn ja, auch wann die Hunde geimpft wurden, lässt sich im Übrigen durch eine Blutuntersuchung bei den Tieren ermitteln. Bei der sogenannten Tollwut-Titerbestimmung kann festgestellt werden, in welcher Konzentration sich Antikörper im Hundeblut befinden. Diese werden, wie bereits erwähnt, vom Körper erst drei Wochen nach der Impfung produziert.

Es gibt genaue Vorschriften, wie der europaweit gültige Heimtierausweis ausgefüllt sein muss. Bestimmte Seiten, wie die mit den Angaben zum eingesetzten Chip und die zur Tollwutimpfung, müssen vollständig ausgefüllt und laminiert sein. Beim im „stern TV“ gezeigten Pass waren sie weder das eine, noch das andere.
Bild: Manfred Rinke

Was das Hundedrama auch für den Steuerzahler bedeutet, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_5504(1).JPG
Neuburg/Königsmoos

Nach dem Tierdrama: Alle wollen den geretteten Hunden helfen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket