1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburg sollte Paula Schlier würdigen

Neuburg sollte Paula Schlier würdigen

Fabian Kluge.JPG
Kommentar Von Fabian Kluge
02.08.2019

Paula Schliers Mut und Tatkraft suchen ihresgleichen. Warum ihr Handeln jedem Neuburger ein Vorbild sein sollte.

Die Stadt Neuburg hat viele berühmte Töchter und Söhne. Da wäre beispielsweise Architekt Hans Döllgast, dem eine Straße und das gleichnamige Haus in der Amalienstraße gewidmet sind. Oder Jugendbuchautorin Isabella Braun, die ein Denkmal im Englischen Garten besitzt. Oder Scherenschnittkünstlerin Josy Meidinger, deren Ruhestätte in einer Mauernische des Schlosses immerhin zum Ehrengrab ernannt wurde. Doch wo taucht Paula Schliers Name in Neuburg auf? Nirgends. Er fehlt. Und das darf nicht sein.

Denn Paula Schlier ist eine Frau, deren Mut und Tatkraft ihresgleichen suchen. Sie ist eine Frau, die sich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts in kein Geschlechter-Korsett zwängen ließ. Eine Frau, die schon als Jugendliche dem Grauen unerschrocken ins Gesicht blickte und reihenweise Verwundete pflegte. Sie ist eine Frau, die in Zeitungsartikeln und Büchern den Nationalsozialismus kritisierte und für ihre Recherche unvorstellbare Gefahren auf sich nahm. Sie wollte die Menschen verstehen und ihnen gleichzeitig die Augen öffnen – auch wenn sie dafür ihr Leben riskierte.

Und dann ist Paula Schlier eben noch etwas: Sie ist Neuburgerin. Die Stadt sollte stolz darauf sein, dass eine so mutige Frau hier ihre Wurzeln hat. Eine Straße oder ein Gebäude nach ihr zu benennen, ist das Mindeste. Doch auch eine Bürgermedaille oder die Ehrenbürgerwürde hätte sie mehr als verdient. Damit der Name Paula Schlier nicht in Vergessenheit gerät und ihr Handeln jedem Neuburger zum Vorbild wird.

Lesen Sie dazu die Geschichte "Wie eine Neuburgerin die Nazis reinlegte".

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren