Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Manching: Goldmünzen vom Schatzraub in Manching sind 1,6 Millionen Euro wert

Manching
23.11.2022

Goldmünzen vom Schatzraub in Manching sind 1,6 Millionen Euro wert

Der gestohlene Goldschatz aus dem Kelten- und Römermuseum in Manching.
Foto: F. Mächler, dpa (Archiv)

Unbekannte haben wertvolle Goldmünzen aus einem Museum in Manching gestohlen. Ermittler ziehen Parallelen zu spektakulären Diebstählen in Berlin und Dresden.

Der ganze spektakuläre Coup dauerte nur ein paar Minuten. Um 1.17 Uhr zwickten Unbekannte Kabel der Telekom durch. Um 1.26 Uhr hebelten sie eine Fluchttür des Kelten-Römer-Museums auf. Sie rannten rauf in den ersten Stock, schlugen eine Wandvitrine mit drei wertvollen Münzen ein und dann noch einen Deckel aus Panzerglas, der in den Boden eingelassen war. Darunter lag, in einem kleinen dunklen Raum innerhalb des Museums in Manching (Kreis Pfaffenhofen), dessen wertvollster Schatz: 483 Goldmünzen aus der Keltenzeit, gefunden im Jahr 1999. Die Goldräuber packten die knapp vier Kilo schweren Münzen ein und stürmten aus dem Gebäude. Da war es 1.35 Uhr.

Der Goldschatz in Manching war mit einer Alarmanlage gesichert

Acht Stunden lang wusste niemand, dass in der Nacht zum Dienstag der bedeutendste Keltenschatz aus dem 20. Jahrhundert gestohlen worden war. Die Schätze waren zwar mit einer Alarmanlage gesichert, weil die wegen der gekappten Leitungen im Verteilzentrum der Telekom aber keine Verbindung zum Sicherheitsunternehmen hatte, bekam niemand Wind davon. Auch wenn die Ermittler es offiziell noch nicht bestätigen: Der Zusammenhang zwischen den beiden Taten scheint offensichtlich.

Aus dem Kelten-und-Römer-Museum in Manching ist in der Nacht auf Dienstag einer der bedeutendsten Goldschätze aus der Keltenzeit gestohlen worden.
Foto: Kelten-Römer-Museum Manching

Den zeitlichen Ablauf jener Nacht, in der einer der spektakulärsten Münzdiebstähle der vergangenen Jahre über die Bühne gegangen ist, konnten die Ermittler deshalb erst rekonstruieren, als ihnen die Aufzeichnungen aus dem Museum vorlagen. In der Nacht noch war die Polizei einer falschen Spur nachgegangen, erläuterte Guido Limmer, Vizepräsident des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA), auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. Als sich herausstellte, dass die Telekom-Kabel sabotiert worden waren und der ganze Ort von Festnetz, Internet und teils auch von Handyverbindungen abgeschnitten war, da gab es bereits Befürchtungen, dass Kriminelle Alarmanlagen außer Betrieb gesetzt haben könnten. Die Polizei schaute allerdings nur bei den örtlichen Banken nach dem Rechten, an das Museum hatte da noch niemand gedacht. 

Der Materialwert des Manchinger Goldschatzes liegt bei einer Viertelmillion Euro

Als am Vormittag bei Tobias Esch das Telefon klingelte, konnte er nicht glauben, was ihm da erzählt wurde. Kurze Zeit später stand der Leiter des Kelten-und-Römer-Museums vor der Vitrine und konnte nur noch auf den leeren Boden starren. Wo einst die glänzenden Goldmünzen lagen, waren nur noch Glasscherben verstreut. „Das war schon hart“, sagt er. Noch hat er die Hoffnung, dass die Diebe die Münzen nicht einschmelzen und so zu Geld machen wollen. „Aber die Chancen kann ich nicht einschätzen“, sagt Esch. Nach aktuellem Goldpreis liegt der Materialwert bei rund 250.000 Euro, so Rupert Gebhard, Leitender Sammlungsdirektor der Archäologischen Staatssammlung in München. Nimmt man allerdings die Marktpreise, die gewöhnlich für derartige Münzen gezahlt werden, liegt der Wert des Schatzes deutlich höher. Die Experten gehen von rund 1,6 Millionen Euro aus. Versichert waren die Münzen nicht. Für Gebhard wiegt vor allem aber der wissenschaftliche Verlust schwer. Denn bei Manching lag eine der größten Keltensiedlungen Mitteleuropas. Im „Oppidum“ sollen einst bis zu 10.000 Menschen gelebt haben. 

Das LKA in München ermittelt mit der Soko Oppidum

Inzwischen ermittelt die Soko „Oppidum“ mit 20 Personen an dem Fall. Die Ermittler gehen davon aus, dass bei dem Coup mehrere Täter am Werk gewesen sein müssen. Und dass es sich um Profis handelte. Wegen der Parallelen zum Münzraub aus dem Berliner Bodemuseum und dem Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden, bei denen Mitglieder eines Clans beteiligt gewesen sein sollen, arbeitet die Polizei eng mit den dortigen Ermittlern zusammen. Aktuell ermittelt die Staatsanwaltschaft Ingolstadt unter anderem wegen schweren Bandendiebstahls, wie deren Leiter Nicolas Kaczynski erklärte. Details wollte er nicht bekannt geben. 

Lesen Sie dazu auch

Das Museum sei ausreichend gesichert gewesen, betont Limmer. Nach den spektakulären Fällen in Dresden und Berlin waren die Maßnahmen vor zwei Jahren vor Ort überprüft worden und „sie genügten den Sicherheitsempfehlungen“. Ein Sicherheitsdienst für die Nacht war dabei allerdings nicht vorgesehen, sodass während des Einbruchs niemand im Museum war. Die Spurensicherung ist inzwischen abgeschlossen, jetzt sind die Ermittler am Zug. Unter anderem sichten sie Aufnahmen von Überwachungskameras und hoffen, auf diese Weise dem Rätsel um den gestohlenen Goldschatz ein Stück näherzukommen. Entscheidende Zeugenhinweise hat es nach Auskunft der Ermittler bisher nicht gegeben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.11.2022

Die heiße Ware ist schon längst eingeschmolzen. Welcher Hehler würde denn so etwas verkaufen? Manche glauben aber auch wirklich zu sehr an das Gute im Menschen und stellen Original- Exponate im Materialwert einer Eigentumswohnung hinter einer Glasscheibe aus.
Ob bei einer schweren Köperverletzung oder Totschlag sich auch 20 Ermittler um den Fall kümmern? Eigentlich sollte ja ein Menschenleben mehr wert sein als materielle Güter.