1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Diese Fünf sind kein Geheimtipp mehr

Konzert

10.10.2018

Diese Fünf sind kein Geheimtipp mehr

Die Band „Shalamazl“ – das sind fünf Frauen aus dem Landkreis. In Munningen begeisterten sie ihre Zuhörer in der Ziegelmühle vor allem mit ihren Hits wie „Grumbiera reiba“.
Bild: Peter Urban

Die Band „Shalamazl“ tritt in der Ziegelmühle in Munningen auf. Ihre Stärken sind der Gesang und das Persiflieren in Rieserisch

Das letzte Lied vor der Pause handelte von der traurigen Tatsache, dass es „alle Dag“ Zwiebelsuppe gebe. Und tatsächlich konnten die Besucher im vollen Saal der Ziegelmühle gleich danach Zwiebelsuppe und den passenden Kuchen schlemmen – und den ersten Teil des Konzertes der Rieser Mädelsband „Shalamazl“ nicht nur kulinarisch aufarbeiten.

Die Fünf hatten ihre Zuhörer bis dahin reichlich in der Welt herumgehetzt, von Mazedonien über Bulgarien, Spanien, Kuba, Bayern, die Türkei, in die Wüste und wieder zurück. Sie hatten von (meist unerfüllter) Liebe und zwischenmenschlichen Unzulänglichkeiten gesungen und vom Wäschewaschen. Sogar Gruselgeschichten wurden den geneigten Ohren präsentiert und einiges von ihrem Mix aus Klezmer, Balkan und Volksliedgut quer durch alle Genres dargeboten. Und, wie immer, eine gefühlt halbe Wagenladung Instrumente dafür genutzt. Musikalisch haben sie sich um einiges weiterentwickelt, sie sind routinierter und selbstbewusster geworden, kleine Unzulänglichkeiten in der Intonation oder bei den stimmlichen Einsätzen verzeiht man ihnen sowieso gerne, sie haben ihr Publikum in jeder Phase des Konzertes im Griff.

Ihre Stärke liegt nach wie vor im Gesang, vielleicht sollten sie ihre Kernkompetenz – das „Übersetzen“ und Persiflieren ausländischer Texte in breites Rieserisch – noch mehr ausbauen. Wie zum Beispiel bei ihrem Beitrag aus Kuba, der unvermittelt in den heimischen Dialekt wechselt und die Geschichte des schüchternen Bodybuilders erzählt, der trotz antrainierter Muskelberge an seiner Angebeteten verzweifelt: „Sie will liaber an Hänfling.“ Denn die langsamen Balladen in Türkisch, die vom Auberginen-Zubereiten und einer „Esmerim“ handeln, geraten zwecks fehlenden Textverständnisses leider etwas langatmig.

Zum Glück haben sie ihre „Hits“ vom Tatzelwurm, der „alten Kath“, „Grumbiera reiba“, „Limonchiki“, ihren tollen vielstimmigen Jodler und natürlich „Kuaheri“ (von Alre bis nach Eadi), welche die Stimmung im Saal sofort wieder auf das verdiente Maß heben. Ruth Herdle aus Alerheim, Manu Mannes aus Monheim, Christa Ludwig und Moni Michel aus Fünfstetten und Claudia Täschlein aus Polsingen sind dem Status Geheimtipp längst entwachsen. Sie geben dem Publikum das, was es braucht und haben ihren Bandnamen diesmal so erklärt: „Shalamazl steht für heilloses Durcheinander, das was wir lieben.“ Ein Durcheinander, das sehr inspirierend und heiter daherkommt und doch schnell etwas zuviel werden kann, etwa wenn bei Georg Danzers hymnischem Lied „Freiheit“ schlichtweg zu viele Instrumente die Botschaft verwässern (Gitarre oder Harfe hätten genügt) oder auch beim Schlaflied zum Schluss, das mit nur einem Instrument begleitet, sehr viel eindrucksvoller daherkommen würde. Doch dem Gesamteindruck tun diese (wenn man so will) Spitzfindigkeiten keinerlei Abbruch: schöne Stimmung, sympathische Gruppe, passendes Ambiente in der Ziegelmühle. Ein gelungener Abend!

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20e100544f-445f-4b7b-ba61-5fdefec28e38.tif
Polizeibericht aus Nördlingen

Marihuanapflanzen und Messer sichergestellt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen