Newsticker
WHO stuft neue Corona-Variante als "besorgniserregend" ein
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Unverpackt-Laden: Diese Nördlingerin ist Teil der neuen Generation Tante Emma

Unverpackt-Laden
28.03.2019

Diese Nördlingerin ist Teil der neuen Generation Tante Emma

Sarah Eberhardt betreibt in der Nördlinger Fußgängerzone den Unverpackt-Laden „Ohne Umweg“. Dort können Kunden zum Beispiel lose Nudeln oder Müsli plastikfrei abfüllen und einkaufen.
Foto: Verena Mörzl

Plus Sarah Eberhardt zeigt seit zwei Jahren, wie nachhaltiges Einkaufen funktioniert – ganz ohne Plastik. Was der jungen Nördlingerin wichtig ist.

Ein Tante-Emma-Laden ist ein Einkaufsort mit Symbolcharakter. Für die persönliche Beziehung zwischen Verkäufer und Verbraucher. Für regionale und vielleicht sogar liebevoll präsentierte Produkte. Fürs Herz, ganz einfach. Doch mit den großen Discountern hat sich dieses Gefühl in Stadt und Land verabschiedet. Und während die Großmutter früher ihre Äpfel in ihre Leinen-Tragetasche rollen ließ, landet das Obst heute immer noch vielerorts in Plastik verpackt im Einkaufswagen. Kunststoffverpackungen, wohin das Auge reicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.03.2019

Ich freue mich schon drauf, wenn ich wieder wie einst mit der Milchkanne zum Milchladen gehen kann. Nostalgische Gefühle kommen auf. Oder wenigstend Glasflaschen nach Hause schleppen darf. Hat Frau Eberhardt denn gar keine offene Milch im Angebot? Schade.

Ob es tropisches Obst im Winter braucht, sollte sie aber schon jedem Verbraucher selbst überlassen. Denn tropisches Obst gibt es nunmal bevorzugt im Winter, weil dann in den 'Tropen' Sommer ist, die Früchte erntereif sind und die Erzeuger dort auch gerne was verdienen wollen. Außerdem ist das heimische Angebot doch reichlich überschaubar und keinesfalls frisch. Das Urteil der Überflüssigkeit ist missionarisch, das sollte sie sich verkneifen.

Permalink