1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bertha von Suttner: Google ehrt erste Friedensnobelpreisträgerin

Google Doodle

10.12.2019

Bertha von Suttner: Google ehrt erste Friedensnobelpreisträgerin

Bertha von Suttner: Google ehrt die Schriftstellerin und erste Nobelpreisträgerin heute mit einem Doodle.
Bild: AZ-Screenshot Google

Bertha von Suttner erhielt als erste Frau den Friedensnobelpreis. Heute ehrt Google die Pazifistin mit einem Doodle.

Bertha von Suttner ging im Herbst des Jahres 1889 in die Geschichte ein. Die Schriftstellerin sorgte mit ihrem prominentesten Werk "Die Waffen nieder!" für große Aufmerksamkeit und wurde dadurch zu einer der berühmtesten Vertreterinnen .

Bertha von Suttner: Für zwei Wochen Privatsekretärin von Alfred Nobel

Bertha von Suttner wurde im Juni 1843 in eine Adelsfamilie aus Prag hineingeboren. Nach dem Tod ihres Vaters wuchs sie bei ihrer Mutter Sophie Wilhelmine im Umfeld der österreich-ungarischen K&K-Monarchie auf. Da das Vermögen ihres Vaters schnell aufgebraucht war, musste von Suttner sich früh selbst in der Arbeitswelt umherschlagen.

Mit 30 Jahren zog sie nach Wien, um als Gouvernante im Haus der Familie von Suttner zu arbeiten. Dort lernte sie ihren zukünftigen Ehemann, Baron Arthur Gundaccar von Suttner, kennen. Da die Familie mit der Verbindung des Paares nicht einverstanden war, gingen sie nach Paris, wo Bertha von Suttner als Sekretärin von Alfred Nobel arbeitete. Trotz der Tatsache, dass von Suttner nur zwei Wochen für Nobel tätig war, blieben beide noch lange in Kontakt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bertha von Suttner: Friedensnobelpreis für "Die Waffen nieder!"

Nach ihrer kurzen Tätigkeit für Nobel wurde Bertha von Suttner Journalistin und Schriftstellerin. Im Roman „Die Waffen nieder!“ beschrieb sie die Schrecken des Krieges aus Sicht einer Ehefrau. Das Werk wurde ihr größter literarischer Erfolg in Zeiten, die von Militarismus und Krieg geprägt waren. Bertha von Suttner definierte den Frieden als naturrechtlich verbürgten Normalzustand. Der Krieg sei dagegen eine Folge „menschlichen Irrwahns“.

Trotz Abwertung durch ihre Gegner, die den Pazifismus als Frauenproblem diskreditierten, setzte sich Bertha von Suttner mit der Gründung der Österreichischen Friedensgesellschaft und der Teilnahme am Friedenskongress von 1891 weiter für den Frieden ein. Am 10. Dezember 1905 erhielt Bertha von Suttner für ihr Engagement als erste Frau den Friedensnobelpreis, der seit 1901 verliehen wurde. (ts)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren