Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Französischer Präsident Macron kündigt 100-Millionen-Fonds für Ukraine an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Blutvergiftung: Schwerste Frau der Welt nimmt 250 Kilo ab und stirbt

Blutvergiftung
25.09.2017

Schwerste Frau der Welt nimmt 250 Kilo ab und stirbt

Dieses Bild zeigt die Patientin vor ihrem Flug nach Mumbai
Foto: dpa (Archivbild)

Vor Kurzem soll sie noch eine halbe Tonne gewogen haben, dann speckte sie die Hälfte davon ab. Jetzt starb die vormals dickste Frau der Welt offenbar an einer Blutvergiftung.

Die bis vor Kurzem angeblich schwerste Frau der Welt ist in einem Krankenhaus in Abu Dhabi gestorben. Die 36-jährige Ägypterin Iman Ahmed sei am Montag einer Blutvergiftung erlegen, die sie sich während einer Behandlung zugezogen habe, sagte ein Sprecher der Klinik.

Anfang des Jahres war die Frau von Kairo aus nach Mumbai (Indien) in eine Spezialklinik verlegt worden. Dort verlor sie den Ärzten zufolge fast die Hälfte ihres Körpergewichts von 500 Kilogramm.

Ihre Familie hatte zuvor die indische Klinik beschuldigt, Ahmed für die eigene Publicity zu missbrauchen. Es sei ihr hauptsächlich um den weltweiten Rummel und den dadurch gesteigerten Bekanntheitsgrad des Krankenhauses gegangen. Auch beim abgespeckten Gewicht hätten die Ärzte übertrieben. Die Angehörigen hatten sich daraufhin entschlossen, die Patientin in die Vereinigten Arabischen Emirate fliegen zu lassen.

Niemand wollte die Elefantiasis-Patientin nach Indien fliegen

Die kranke Frau hatte lange warten müssen, bis sich eine Fluggesellschaft bereit fand, sie zu befördern. "Iman nach Mumbai zu bringen ist eine Herausforderung, wenn man die Komplexität ihres Falls bedenkt, denn sie ist eine Hochrisikopatientin, die sich in den letzten 25 Jahren nicht bewegen und ihr Haus nicht verlassen konnte", hatte seinerzeit einer der beteiligten Ärzte erklärt. Schließlich wurde ein Airbus für speziellen Bedürfnisse der Ägypterin umgebaut.

Nach Angaben der Familie wurde bei der Patientin als Kind Elefantiasis diagnostiziert. Bei dieser Krankheit sorgt ein Lymphstau für ein Anschwellen der Körperteile. Später erlitt die Ägypterin einen Schlaganfall und wurde bettlägerig. Damit einher gehen bei ihr eine Reihe von Leiden, darunter Diabetes, Bluthochdruck und Atemaussetzer im Schlaf. dpa/afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.