Newsticker
Tote und Verletzte nach Raketenangriff auf ukrainisches Einkaufszentrum
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Grausamer Fund: Hunderte Gräber von indigenen Kindern in Kanada entdeckt

Grausamer Fund
01.07.2021

Hunderte Gräber von indigenen Kindern in Kanada entdeckt

"Wir werden Euch nicht vergessen" steht auf einem Plakat im Fenster einer Schule in British Columbia, nachdem dort die Überreste von Kindern gefunden worden waren.
Foto: Darryl Dyck, dpa

Bei der Stadt Cranbrook in Kanada wurden wieder Kindergräber entdeckt. Bei den Leichen handelt es sich um Kinder der Ureinwohner. Welche Rolle die Kirche spielte.

Im Südwesten Kanadas sind erneut unmarkierte Gräber nahe einer ehemaligen Schule für indigene Kinder gefunden worden. Ob es sich bei den Toten um Schüler des früheren Internats St. Eugene nahe der Stadt Cranbrook handle, müsse aufgrund der komplexen Geschichte des Orts aber noch geprüft werden, teilte die örtliche indigene Gemeinschaft am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Erst Ende Mai waren bei einem früheren Internat für Indigene im Westen Kanadas Überreste von mehr als 200 Kinderleichen gefunden worden. Wenige Wochen später wurden bei einer ähnlichen Einrichtung im Zentrum des Landes rund 750 unmarkierte Gräber gefunden. Beide Internate waren lange von der katholischen Kirche betrieben worden. UN-Menschenrechtsexperten hatten von der Regierung Kanadas und dem Vatikan umfassende Aufklärung gefordert. Premierminister Justin Trudeau hatte den Papst aufgefordert, nach Kanada zu kommen und sich zu entschuldigen.

Indigene haben sich im kanadischen Kamloops zu einem Ritual für Verstorbene versammelt.
Foto: Darryl Dyck, dpa

Bislang wurden 182 unmarkierte Gräber gefunden

Bislang seien auf dem Gelände nördlich von Cranbrook, auf dem sich auch ein Friedhof der Indigenen befindet, 182 unmarkierte Gräber entdeckt worden. Einige davon seien nur knapp einen Meter tief. Es sei "eine zutiefst verstörende und schmerzhafte Erfahrung" für die gesamte Gemeinschaft gewesen, hieß es. Mithilfe von Bodenradargeräten sollten nun so viele Gräber wie möglich gefunden und gekennzeichnet werden, "damit keine Seele wirklich vergessen wird".

Ein Angehöriger der Shoal Lake 40 First Nation nimmt in Vancouver an einer Mahnwache teil.
Foto: Darryl Dyck, dpa

Das Internat in der Provinz British Columbia war nach Angaben der Gemeinschaft von 1912 bis 1970 in Betrieb. Auf dem Friedhof seien auch Patienten des Krankenhauses St. Eugene begraben worden, das 1899 abbrannte, hieß es. Gräber der Indigenen seien traditionell mit Holzkreuzen gekennzeichnet worden, die mit den Jahren verfallen oder verbrannt sein könnten.

Indigene Kinder wurden bis in die 1990er Jahre den Familien entrissen

In den "residential schools" waren vom 17. Jahrhundert bis in die 1990er Jahre von ihren Familien entrissene indigene Kinder untergebracht. Sie mussten dort die Traditionen der europäischen Kolonialisten lernen, um ihre eigenen Sprachen und Kulturen zu vergessen. Gewalt und sexueller Missbrauch gehörten zur Tagesordnung.

Lesen Sie dazu auch

Nach dem Fund der Gräber ordnete Trudeau am Mittwoch an, die Landesfahne am Parlament auch am Nationalfeiertag des Landes am Donnerstag weiter auf Halbmast wehen zu lassen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.