Newsticker
Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel, Staatsregierung setzt das Urteil um
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Handlung und Kritik: "Die robuste Roswita": Lohnt sich der Tatort heute aus Weimar?

Handlung und Kritik
26.08.2018

"Die robuste Roswita": Lohnt sich der Tatort heute aus Weimar?

Die Kommissare Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) in einer Szene des Tatorts "Die robuste Roswita".
Foto: Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer, MDR

An Originalität ist der Weimar-Tatort kaum zu überbieten. In "Die robuste Roswita" laufen Dorn und Lessing zur Hochform auf. Das erwartet Sie im neuen Fall.

"Die robuste Roswita" heißt der neue Tatort aus Weimar, der heute (20.15 Uhr) im Ersten läuft. Hier erfahren Sie, worum es geht, was bei den Kommissaren läuft - und ob sich das Einschalten lohnt.

Handlung: Darum geht es beim Tatort heute

Der Mord an Christoph Hassenzahl, dem Geschäftsführer einer traditionsreichen Kloßmanufaktur, erschüttert Weimar. Seine Überreste werden in granulierter Form gefunden. Kurz nachdem die Kommissare Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) die Ermittlungen aufgenommen haben, taucht Hassenzahls totgeglaubte Ehefrau Roswita (Milena Dreissig) wieder auf. Angeblich habe sie vor sieben Jahren bei einem tragischen Unfall das Gedächtnis verloren und ihren Lebensunterhalt seither als Toilettenfrau in einer Autobahnraststätte am Hermsdorfer Kreuz bestritten.

Zwar finden die Ermittler heraus, dass der Abstieg von der Kloßkönigin zur Klokönigin der Wahrheit entspricht, dennoch gerät Roswita unter Mordverdacht. Hat sie ihr Gedächtnis wirklich erst an dem Tag wiedererlangt, an dem ihr Mann ermordet wurde? Roswitas neuer Lebensgefährte Roland Schnecke (Nicki von Tempelhoff) schwört, dass es sich so verhält. Doch auch er ist eine zwielichtige Figur, wovon sein teures Auto zeugt, das er sich mit seinem kargen Verdienst niemals hätte leisten können. Steht der plötzliche Geldsegen in Verbindung zu dem Mord?

Trailer: Vorschau auf den Tatort aus Weimar heute

 

Kritik: Lohnt es sich, bei "Die robuste Roswita" einzuschalten?

Längst kann der Tatort aus Weimar mit dem aus Münster konkurrieren. Was die Originalität der Kriminalfälle angeht, sind die Ermittler aus Thüringen den Kollegen aus dem Westen sogar überlegen. Man muss erst einmal auf eine Geschichte wie „Die robuste Roswita“ kommen, um – rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln – hinter das Geheimnis zu kommen, das eine billige, gen-verseuchte Knolle birgt.

Lesen Sie dazu auch
Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) halten den Kartoffelbauern Thomas Halupczok (Jörn Hentschel) in Schach.
Foto: Wiedemann&Berg/Anke Neugebauer, MDR

Fragen über Fragen, bei deren Beantwortung (frisst ein Hund Katzenstreu?) die Ermittler mit Ping-Pong-Dialogen Fahrt aufnehmen. Lessing bleibt sogar Zeit, die auf Ehrungen versessene Rechtsmedizinerin Dr. Seelenbinder (Ute Wieckhorst) hochzuschießen. Und Chef Kurt Stich (Thorsten Merten) irritiert den trotteligen Polizeimeister Lupo, indem er ihm den Hauptmeister Besoldungsstufe A9 schmackhaft macht. Lupo staunt: „Das geht bis neun?“

An einer Stelle des gelungenen Krimis müssen wir aber protestieren. Fabrik-Vorarbeiterin Cordula Remda-Teichel sagte stets über die Fähigkeiten Roswitas: „Sie hat von Klößen so viel Ahnung wie ein Bayer.“ Dafür sind wir die Knödel-Könige.

Pressestimmen und Quote: Wie war die Resonanz auf den letzten Tatort?

Die Nerven liegen blank: Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) ermitteln nach einem Giftanschlag.
Foto: ARD Degeto/Hugofilm, SFR

Mit einem neuen Experiment startete Anfang August die Tatort-Saison 2018/19: "Die Musik stirbt zuletzt" wurde ohne einen einzigen Schnitt umgesetzt. Die Kritiker waren begeistert vom Schweizer Fall (zu den Pressestimmen) - die Zuschauer allerdings blieben weg. Lediglich 4,79 Millionen Zuschauer schalteten ein, was sich nicht nur allein mit dem tollen Sommerwetter erklären lässt. Auch der Marktanteil betrug nur 17,5 Prozent.

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

26. August: "Tatort: Die robuste Roswita" (Weimar)
02. September: "Tatort: Borowski und das Haus der Geister" (Kiel)
09. September: "Tatort: Trautes Heim" (Wdh., Köln)
16. September: "Tatort: Tiere der Großstadt" (Berlin)
23. September: "Polizeiruf 110: Crash" (Magdeburg)

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Thomas Kost, WDR/Molina Film

(drs)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.