1. Startseite
  2. Panorama
  3. Karl von Aretin ist tot: Historiker mit 90 Jahren gestorben

Nachruf

30.03.2014

Karl von Aretin ist tot: Historiker mit 90 Jahren gestorben

Karl von Aretin ist tot. Der Historiker starb mit 90 Jahren. (Symbolbild)
Bild: Christian Charisius (dpa)

Karl von Aretin ist tot. Der Historiker, der über Jahrzehnte die Entwicklung Deutschlands von Diktatur bis zu Wiedervereinigung und Demokratie, starb am Mittwoch in München.

Karl Otmar Freiherr von Aretin wurde 90 Jahre alt. Seine Familie machte den Tod von Artins in einer Traueranzeige in der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) öffentlich.

Karl von Aretin wurde am 2. Juli 1923 geboren. Sein Vater war Redakteur der Tageszeitung "Münchner Neueste Nachrichten" und wurde bereits im März 1933 von den Nazis 14 Monate lang ins Konzentrationslager in Dachau gesteckt. 1946 begann von Aretin in München sein Geschichtsstudium. Sein Schwiegervater war Henning von Tresckow, der zu den Verschwörern des 20. Juli 1944 zählte.

Karl von Aretin tot: Von Diktatur bis Demokratie

Einer seiner wissenschaftlichen Schwerpunkte war das Heilige Römische Reich Deutscher Nation zwischen 1648 und 1806. Daneben setzte sich von Aretin mit der Geschichte zwischen 1919 und 1945 auseinander.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Lehrveranstaltungen und Beiträgen habe er das Versagen der Eliten in Demokratie und Diktatur geschildert und Deutschlands Wiederaufstieg nach dem Zweiten Weltkrieg kritisch begleitet, heißt es in einem Nachruf der Technischen Universität Darmstadt, wo von Aretin von 1964 bis 1988 gelehrt hatte. Ab 1968 wurde er zudem Ko-Direktor des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz und blieb dort bis 1994.

Von Aretin gestorben: Historiker arbeitete auch mit 90 noch

Von Aretin hat drei Kinder. Nach Angaben der TU Darmstadt arbeitete er fast bis zuletzt. Noch im vergangenen Dezember hatte er einen Aufsatz veröffentlicht. Seit 2013 verleiht die TU Darmstadt den Karl Otmar Freiherr von Aretin-Preis an hervorragende Abschlussarbeiten von Studierenden. (AZ/dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Inka Bause hat viel ausprobiert. Foto: Gregor Fischer
Musik und Moderation

Inka Bause über Zufälle, Karriere und Hollywood

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen