Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Köln-Deutz: Bewaffneter überfällt Bank auf der Deutzer Freiheit

Köln-Deutz
06.06.2014

Bewaffneter überfällt Bank auf der Deutzer Freiheit

Bei einem Banküberfall in Köln-Deutz fesselte der Räuber die Angestellten. Er konnte fliehen.
Foto: Julian Leitenstorfer

In Köln kam es am Donnerstag auf der Deutzer Freiheit zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Bank. Die Polizei fahndet mit einer Täterbeschreibung nach dem Bankräuber.

Wie die Polizei Köln berichtet, betrat der Täter am Donnerstag gegen 13 Uhr die Bank auf der Deutzer Freiheit. Er bedrohte die Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld.

Deutzer Freiheit: Bankräuber fesselte Angestellte

Dann fesselte der Räuber der Polizei zufolge die Angestellten und flüchtete mit seiner Beute zu Fuß über die Deutzer Freiheit in unbekannte Richtung.

Banküberfall in Köln-Deutz: Täterbeschreibung

Mit folgender Täterbeschreibung sucht die Polizei den Bankräuber:

Ein etwa 40 bis 50 Jahre alter, korpulenter Mann. 1,85 Meter groß, dunkle Augen und vermutlich deutscher Abstammung. Zur Tatzeit war er mit einem hellblauen Kapuzenpullover, einer dunklen Jeanshose und silberfarbenen Sportschuhen bekleidet. Der Pullover hat einen Reißverschluss und ist mit einem Schriftzug verziert. Auf den Sportschuhen sind neonfarbene Applikationen aufgebracht.

Köln-Deutz: Bankräuber hatte Sturmhaube auf

Während des Überfalls war der Täter laut Polizei mit einer schwarzen Sturmhaube aus festerem Material maskiert. Die Sturmhaube hatte kreisrunde Augenaussparungen. Der Flüchtige führte außerdem eine schwarze Sporttasche mit Trageriemen bei sich.

Lesen Sie dazu auch

Überfall auf Bank auf der Deutzer Freiheit: Vorsicht vor dem Bankräuber

Die Polizei warnt vor dem Bankräuber, da er wohl bewaffnet ist. Wer ihn antrifft, solle nicht selbst an den Räuber herantreten, sondern den Notruf 110 wählen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (hubc/he)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.