Newsticker
Russland greift Charkiw und Donezk an – Lyman offenbar eingenommen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Natalia Rudziewicz: Sie spielte die schöne Medizinstudentin im Tatort

Natalia Rudziewicz
23.06.2013

Sie spielte die schöne Medizinstudentin im Tatort

Natalia Rudziewicz beginnt mit Kommissar Kai Perlmann im Tatort eine Affäre.
Foto: SWR/Peter Hollenbach

Natalia Rudziewicz: Im Tatort am Sonntag spielte sie die kranke Medizinstudentin, die mit Kommissar Kai Perlmann eine wilde Affäre beginnt.

Im Tatort vom Bodensee war sie die krebskranke Medizinstudentin, die mit Hut und Schmollmund nicht nur Kommissar Kai Perlmann (Sebastian Bezzel), sondern auch den Schweizer Fahnder Matteo Lüthi um den Finger wickelt: Mia Hennig, gespielt von Natalia Christina Rudziewicz.

Natalia Christina Rudziewicz ist 26 Jahre alt und gelernte Schauspielerin. Die Hamburgerin besuchte von 1999 bis 2002 Theaterkurse am Deutschen Schauspielhaus, dem Thalia Theater und der Fachhochschule in Hamburg. 2002 gab sie ihr Filmdebüt. Die Bayerische Theaterakademie August Everding schloss sie 2010 mit Diplom ab.

Seitdem spielte die junge Schauspielerin in etlichen TV-Produktionen mit,  etwa im Großstadtrevier, in "Notruf Hafenkante" oder auch in "Der Alte", Rettungsflieger, und Soko 5113. Für die dunkelhaarige Hamburgerin war die Rolle als krebskranke  Studentin im Bodensee-Tatort "Letzte Tage" mit den Kommissaren Klara Blum und Kai Perlmann auch nicht der erste Tatort-Auftritt. Schon 2004 war Natalia Rudziewicz im Tatort "Abgezockt" zu sehen.

Tatort: Zum ersten Mal Sex-Szenen gespielt

Ob es ihr bei den Sex-Szenen half, dass sie Sebastian Bezzel (42) alias Kommissar Kai Perlmann auch privat schon länger kennt? Das sei auf jeden Fall von Vorteil, sagteNatalia Rudziewicz  jetzt in einem Interview mit dem Express:  „Aber ich habe solche Szenen das erste Mal überhaupt gespielt – deshalb kann ich nicht vergleichen wie es ist, wenn man den Kollegen überhaupt nicht mag. Das muss man aber wahrscheinlich auch können, als Profi.“  AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.