Newsticker
Kultusminister Piazolo: Maskenpflicht in bayerischen Klassenzimmern nach Sommerferien
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Netflix: Das Hausboot auf Netflix: Handlung, Folgen, Besetzung, Trailer

Netflix
16.03.2021

Das Hausboot auf Netflix: Handlung, Folgen, Besetzung, Trailer

Die Doku-Reihe "Das Hausboot" geht heute bei Netflix an den Start. Start, Handlung, Folgen, Besetzung - alle Infos gibt es hier.
Foto: Brian Jakubowski, Netflix

"Das Hausboot" ist bei Netflix zu sehen. Alle Infos rund um Folgen, Handlung und Besetzung haben wir hier für Sie.

"Das Hausboot" dokumentiert das gemeinschaftliche Umbauprojekt von Olli Schulz und Fynn Kliemann, die das ehemalige Zuhause des verstorbenen Country- und Schlagersängers Gunter Gabriel nach ihren eigenen Vorstellungen neu gestalten. Sie versuchen, ihre Vision eines Ortes umzusetzen, der zur musikalischen Kreativität anregt und Platz für Konzerte, Jam-Sessions und Studioaufnahmen bietet. Dabei wurden sie über zwei Jahre lang gefilmt und darüber hinaus von zahlreichen prominenten Gästen unterstützt.

In diesem Artikel haben wir alle Infos rund um Start, Folgen und Handlung von "Das Hausboot" für Sie zusammengestellt. Am Ende finden Sie außerdem einen Trailer zur neuen Dokumentation.

"Das Hausboot": Start auf Netflix

Die Doku-Serie "Das Hausboot" ist seit dem 9. März 2021 bei Netflix zu sehen. Um die Serie sehen zu können, benötigen Sie ein Netflix-Abo. Die Kosten für ein Abonnement variieren je nach gewähltem Angebot: Für einen Account fallen 7,99 Euro an, wenn Sie auf mehreren Accounts gleichzeitig streamen möchten, belaufen sich die monatlichen Kosten auf 15,99 Euro. Mittlerweile kann der Dienst nicht mehr vorab kostenlos getestet werden - Netflix hat diesen Service eingestellt.

Handlung von "Das Hausboot": Worum geht es in der Doku-Serie?

Insgesamt zwei Jahre lang haben Fynn Kliemann und Olli Schulz am Hausboot des verstorbenen Sängers Gunter Gabriel gebastelt, um daraus ein Produktionsstudio zu machen, das obendrein auch als Bühne und Veranstaltungsort für kleinere Festivals genutzt werden soll. Ihre Arbeit in dieser Zeit wurde mit der Kamera festgehalten. Dabei kam es natürlich auch zu Auseinandersetzungen und kleineren Streitereien zwischen den beiden, aber am Ende schafften sie es trotzdem, immer wieder zusammenzufinden, um ihre Vision eines schwimmenden Kunstraumes zu verwirklichen. Auf ihrem langen Weg wurden Schulz und Kliemann auch tatkräftig von anderen Musikern und Freunden unterstützt.

Cast von "Das Hausboot": Wer ist in der Doku zu sehen?

Allen voran stehen die beiden Hauptheimwerker Olli Schulz und Fynn Kliemann im Vordergrund. Sie haben das gesamte Projekt aber nicht ganz allein gestemmt. In der Doku werden immer wieder Helfer zu sehen sein, die den beiden unter die Arme greifen. 

Olli Schulz sagte nach Vollendung des Projekts über seinen Mitstreiter: "Wenn es jemanden gibt, der Bock hat mit mir dieses Boot aufzumöbeln und der das auch kann, dann – hab ich mir gedacht – ist das Fynn Kliemann!" Dieser gibt dagegen zu, dass er Schulz eigentlich gar nicht kannte, sich aber trotzdem mit ihm an das Großprojekt wagte: "Ich kannte Olli gar nicht, wir sind bisschen durch Hamburg getingelt und 2-3 Tage später kam er mit der Idee zum Hausboot um die Ecke."

"Das Hausboot": Vier Folgen auf Netflix

Die Doku-Reihe "Das Hausboot" wird in insgesamt vier Folgen die Geschichte um die Fertigstellung des Renovierungsprojekts erzählen. Die Titel der einzelnen Episoden sowie deren Dauer ist bisher noch nicht bekannt. Wir werden die entsprechenden Infos nachreichen, sobald sie zur Verfügung stehen.

Trailer zu "Das Hausboot"

Hier können Sie sich den Trailer zur neuen Netflix-Doku-Serie ansehen:

Lesen Sie dazu auch unser Interview mit Fynn Kliemann: Fynn Kliemann über das Kliemannsland: "Sowas wie eine VHS in cool"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.