Newsticker

Urlaubsreisen bald wieder möglich? Söder bleibt skeptisch
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. RTL wirft Sänger aus DSDS-Jury: Wie rechts ist Xavier Naidoo?

Umstrittenes Video

11.03.2020

RTL wirft Sänger aus DSDS-Jury: Wie rechts ist Xavier Naidoo?

Xavier Naidoo steht wegen eines Internet-Videos in der Kritik.
Bild: Uwe Anspach (dpa)

Plus Xavier Naidoo wird nach einem Online-Video mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Ist der Sänger wirklich rechtsradikal? Selbst Forscher sind sich uneins.

Kurz zuckt sein rechter Mundwinkel nach oben, dann holt Xavier Naidoo Luft und fängt an zu singen: „Ihr seid verloren.“ Es ist der Beginn eines knapp einminütigen Musikvideos, das seit kurzem in sozialen Medien kursiert. Darin ist Naidoo zu sehen, wie er mit Sonnenbrille und Baseball-Cap von oben in die Kamera blickt und ansetzt: „Eure Kinder, eure Töchter sollen leiden, sollen sich mit Wölfen in der Sporthalle umkleiden.“ Wenig später: „Ich habe fast alle Menschen lieb, aber was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt?“ Die Folge: massive Rassismus-Vorwürfe. Und die Frage, was an diesen Vorwürfen dran ist – wieder einmal.

„Dieser rechtspopulistische Freestyle ist ein kalkulierter Schrei nach Aufmerksamkeit“, sagt Marcus Kleiner, Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der SRH Berlin University of Applied Sciences. Kleiner verweist auf die lange Liste aufsehenerregender Äußerungen und Auftritte des Künstlers. Diese beginnt ein Jahr nach Erscheinen seines erfolgreichen Debütalbums „Nicht von dieser Welt“. Gegenüber der Zeitschrift Musikexpress sagte der Musiker 1999: „Ich bin ein Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe.“ Und: „Bevor ich irgendwelchen Tieren oder Ausländern Gutes tue, agiere ich lieber für Mannheim.“

Sänger Xavier Naidoo trat schon bei den Reichsbürgern auf

Nun ist Naidoo nicht der erste Künstler, der zu einem vergleichbar frühen Zeitpunkt in seiner Karriere mit mindestens irritierenden Aussagen auffiel. Und doch kokettierte er auch noch mit Verschwörungstheorien und rechtspopulistischem Gedankengut, als er längst zu einem der beliebtesten Popkünstler Deutschlands geworden war.

Dafür nutzte der bekennende Christ einerseits seine Texte. 2009 behauptete er etwa im Lied „Goldwaagen/Goldwagen“, der Auslandsgeheimdienst der USA sei für islamistische Anschläge verantwortlich: „911, London und Madrid, jeder weiß, dass Al-Kaida nur die CIA ist.“ Andererseits suchte Naidoo direkt die Nähe zu umstrittenen Personen und Gruppierungen: So trat er 2014 bei einer Veranstaltung der Reichsbürger-Bewegung auf, die als rechtsextremistisch gilt und die deutsche Verfassung offen ablehnt.

Xavier Naidoo bei einer Veranstaltung der Reichsbürger.
Bild: Michaela Ellguth, dpa

Kommunikationswissenschaftler Marcus Kleiner sieht in vielen Äußerungen von Naidoo „bekannte rassistische Vorurteile“, die auf dem Motto „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!“ basierten. Was dann folge, sei bekannt: „Die flächendeckende öffentliche Kritik an seinen Worten und Taten und der Jubel der Hardcore-Fans und der Rechtskonservativen in den sozialen Medien.“ Dabei spiele Naidoo bewusst mit seiner Opferrolle: „Er wird immer falsch verstanden, in die rechte Ecke gedrängt. Alles nur, weil er sich seines Grundrechtes der Meinungsfreiheit bediene.“ Kleiners Fazit zum jüngsten Video des Popkünstlers: „Es fördert Vorurteile und ist nur auf Meinungsmache aus.“

Rassismus-Vorwürfe gegen Xavier Naidoo: RTL trennt sich vom DSDS-Juror

Auch Jürgen Grimm, Medienwissenschaftler an der Universität Wien, sieht den Clip von Naidoo kritisch. Er warnt aber davor, das Video zu einseitig zu betrachten. „Aus solchen Sequenzen zu schließen, Naidoo sei rechtsradikal, greift zu kurz. Dahinter steht ein Thematisierungsbedürfnis, das berechtigt ist.“ Naidoo lasse durch seine Formulierungen zu viel Interpretationsspielraum. „Und doch müssen Migrationskonflikte oder Gewalttaten von Flüchtlingen thematisiert werden, um eine angemessene Auseinandersetzung mit diesen Problemen zu ermöglichen.“ Naidoo spreche diese Probleme an – eine Freiheit, die man ihm als Künstler zugestehen müsse. Er sei aus seiner Sicht „kein Rechtsradikaler“.

Nun hat auch der Sender RTL auf das Video reagiert und die Zusammenarbeit mit Naidoo beendet. Er saß in der aktuellen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" in der Jury.  Der Sender erklärte bereits zuvor als Reaktion auf das Video, er distanziere sich „von jeglicher Form von Rassismus“ und sei „irritiert“ über das Video. Man wolle Antworten von Naidoo.

Die gab der Sänger – zumindest ansatzweise – dann im Lauf des Mittwochnachmittags: Auf Facebook erklärte er, seine Äußerungen in dem Video seien absolut falsch interpretiert worden. Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm völlig fremd, auch wenn er sich „zuweilen emotional künstlerisch“ äußere. Das reichte RTL aber offensichtlich nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.03.2020

Xavier Naidoo ist ein absolut geiler Sänger und ein Held! Aber halt so gar nicht nach dem Geschmack des Mainstream..............

Permalink
14.03.2020

Richtig. Er ist nicht Mainstreamkonform und sagt, was er denkt und denkt was er sagt.
3/4 des Liedes beschreibt er das deutsche Volk, das sich alles gefallen lässt. Das letzte 1/4 sagt er aus, das er sich das nicht gefallen lässt und was dagegen tut. Und nur weil er sein eigenes Leben und seine eigenen Rechte verteidigt ist er nun ein Rechtsradikaler ?

Wir haben schon komische Medienwissenschaftler...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren