Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Roberto Blanco: Autobiografie: Ein bisschen Spaß musste für Roberto Blanco immer sein

Roberto Blanco
11.10.2017

Autobiografie: Ein bisschen Spaß musste für Roberto Blanco immer sein

Schlagersänger Roberto Blanco versteht sich darauf, Stimmung zu machen.
Foto: Jan Woitas, dpa

Schlagersänger Roberto Blanco hat sich einiges „von der Seele“ geschrieben. In seiner am Mittwoch erscheinenden Autobiografie räumt er auch allerlei Seitensprünge ein.

Nenn mir auf die Schnelle drei Hits von Roberto Blanco. Klar, „Ein bisschen Spaß muss sein“, „Der Puppenspieler von Mexiko“. Und sonst? „Heute so, morgen so“ läuft in der Blanco-Gedächtnis-Hitparade nur so mit, obwohl der Sänger damit 1969 das „Deutsche Schlagerfestival“ gewonnen hat.

Springt er heute vergnügt auf die Bühne, sind diese Lieder fällig, viel anderes erwartet das Publikum nicht. Er ist ein stets grinsender bunter Hund, dessen Privatleben neben Spaß viel Dramatik zu bieten hatte. Das von den Medien ausgeschlachtete Ende seiner langjährigen Ehe mit seiner ersten Frau Mireille, die Reibereien mit seiner zweiten Tochter Patricia. Schlagzeilen, die ihm nicht behagten, wo er doch lieber ein netter Kerl sein will.

Am Mittwoch erscheinen seine Memoiren „Von der Seele“, die niemanden überraschen dürften. Viele Promis, die seinen Weg begleitet haben, zählt er auf. Was man halt von Starbiografien so kennt. Dass er hintergründelnd seine Seele zu Wort kommen ließe und seine Rolle überdacht habe, die er als Entertainer spielt – kann man nicht behaupten. Ob ihn manche unauffälligen Menschen beeindruckt haben, solche, die mit der Branche nichts zu tun haben – hätte man gerne gelesen.

Kein Wunder also, dass die Struktur seines Buches klassisch ist, streng chronologisch. Da ist der afrokubanische Vater, ein Folklorekünstler und Tänzer, den er bewunderte. Der bei den Frauen ankam. Und seine früh verstorbene Mutter. Roberto ging mal in Beirut, mal in Madrid zur Schule. Ein Lausbub, immer zu Streichen aufgelegt. Der als Messdiener heimlich fast den ganzen Kelch Wein ausgetrunken hat. Sogar in die Sommerresidenz des Papstes wurde er eingeladen. „Ich nahm gleich den ganzen Papst in den Arm und drückte ihn“, berichtet er stolz. Damals war der großartige Umarmer Roberto geboren. Denn immerhin war Pius XII. ein streng aussehender, asketisch wirkender Papst.

Was Roberto Blancos erste Frau wohl zu den Seitensprüngen sagt?

Seine Erwachsenenjahre waren geprägt von Wiederholungen. Kaum verheiratet, war offenbar keine Stewardess vor ihm sicher. Immer wieder geht er fremd. Der Deutschen Presse-Agentur sagt er dazu: „Wir sind geschieden, wir sind auseinander – ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr das wehtut.“ Das Einzige, was sie sagen werde? „Das habe ich geahnt.“ Meint Blanco. Dessen Aufzählung der Fünf-Sterne-Hotels in seinem Buch man bald schon leid wird. Das Höchste war, wenn er mittels Cabrio abgeholt wurde.

Der Schlagersänger und seine Frau Luzandra im Glück.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Wie ein Kind bewunderte er die Schönen und Reichen. So erinnert er sich an eine Bootstour der österreichischen Kristallhersteller Swarowski auf Sardinien, bei der die rothaarige Sängerin Milva ein Ständchen sang. Robertos Fazit: „Das war lustig.“ Weniger lustig wurde im Lauf der Zeit sein Familienleben. Wortreiche Entschuldigungen bei der ersten Ehefrau Mireille, aber viel Kritik an Tochter Patricia, die, so Blancos Klage, ein Internat nach dem anderen schmiss, bis sie bei „Big Brother“ landete. Und das bei einem Vater, der drauf und dran war, Arzt werden zu wollen, ehe ihn die Glitzerwelt nicht mehr losließ. „Ab und zu hat mir das Schicksal eine ordentliche Ohrfeige gegeben“, gibt Blanco zu, dessen Name kein Pseudonym, sondern der Mädchenname seiner Mutter ist.

Überraschenderweise erzählt der Sänger, dass er nie Schwierigkeiten mit seiner Hautfarbe hatte. „Meine Farbe war meine beste Propaganda.“ Obwohl er einmal in Warnemünde beim nächtlichen Spaziergang auf eine offenbar rechtsgerichtete Gang stieß. Aber die wollte nur ein Autogramm für die Oma.

Arm in Arm mit einer Tänzerin – im Jahr 2000 beim „Musikantenstadl“.
Foto: Markus Stücklin, dpa

Noch heute fährt der 80-Jährige, der ein soziales Herz hat, gut mit der Operettenweisheit seines Vaters: „Lass deine Sorgen und Probleme zu Hause. Du musst immer lächeln, egal wie es in deinem Herzen aussieht.“ Das tut er, was sich privat spiegelt. Im Glück seiner zweiten Ehefrau Luzandra aus Kuba. Das Buch verrät auch einiges von der Eitelkeit des Autors. Ein singendes Unikum mit drei großen Hits. Und roten Sakkos, mit denen er gar Thomas Gottschalk ausgebootet habe.

Roberto Blanco: Von der Seele. Plassen Verlag, 220 Seiten, 19,99 Euro

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.