Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rockband U2: Sänger Bono verletzt über Vorwürfe der Steuerflucht

Rockband U2
28.02.2009

Sänger Bono verletzt über Vorwürfe der Steuerflucht

Bono wird Kolumnist bei der «New York Times»
Foto: DPA

Der Frontmann der irischen Rockband U2, Bono, hat sich betroffen über die Vorwürfe der Steuerflucht geäußert, mit denen die Gruppe seit einem Vermögenstransfer in die steuerlich günstigeren Niederlande konfrontiert ist.

Dublin (AFP) - Der Frontmann der irischen Rockband U2, Bono, hat sich betroffen über die Vorwürfe der Steuerflucht geäußert, mit denen die Gruppe seit einem Vermögenstransfer in die steuerlich günstigeren Niederlande konfrontiert ist. "Wir zahlen Millionen und Abermillionen an Steuern", sagte Bono der Zeitung "Irish Times" am Freitag zum Erscheinen des neuen U2-Albums "No Line On The Horizon". Was die Band besonders verletze, sei der Vorwurf der Heuchelei, sagte Bono, der mit großem Einsatz gegen Armut, Hunger und Aids vor allem in Afrika kämpft und dafür mehrfach ausgezeichnet wurde.

Nach einer Steuerreform in Irland, die unter anderem Einkommen auf Autorenrechte stärker belastet, hatte die Band im Jahr 2006 entschieden, einen Teil ihres Vermögens in die Niederlande zu transferieren. Weltweit hagelte es dafür Kritik von Politik und Hilfsorganisationen. Die 1976 in Irland gegründete Mit 140 Millionen verkauften Platten zählt U2 zu den erfolgreichsten Rockbands. Ihr Vermögen wird auf 545 Millionen Euro geschätzt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.